Erstellt am 08. Oktober 2015, 11:37

von Markus Huebmer

Containerdorf kommt. Grünes Licht für Schmidtkunz-Angebot. Unterkunft im Hollensteiner Meierhof in Planung. Bezug im November möglich.

Michael Schmidtkunz ermöglicht Flüchtlingen eine Unterkunft in Hollenstein.  |  NOEN, Foto: HoPö

Nachdem der Hollensteiner Gutsbesitzer Michael Schmidtkunz kürzlich bekanntgegeben hatte, Flüchtlingen eine Unterkunft geben zu wollen (die NÖN berichtete, siehe Link auf Artikel unten) gibt es für dieses Angebot nun grünes Licht. Die in Betracht gezogene Unterkunft im Meierhof im Gut Hohenlehen im Gemeindegebiet von Hollenstein wird bezogen werden können.



Die Planung eines Containerdorfs sei zurzeit im Gange, so Schmidtkunz. Noch diese Woche werden die Pläne dafür auf dem Tisch liegen.

Die Gemeinde Hollenstein unterstützt die Hilfeleistung des Gutsbesitzers für Menschen, die aus ihrer Heimat fliehen mussten. Schmidtkunz hatte die offene Haltung der Gemeindevertreter vonseiten des Bürgermeisters und beider Gemeinderatsfraktionen von SPÖ und ÖVP ebenfalls sehr begrüßt und betont, dass man diese Hilfe nur gemeinsam schultern könne.

Wann es soweit sein wird, dass die neuen Bewohner die Unterkunft beziehen können, steht zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht genau fest. Schmidtkunz rechnet aber mit dem Bezug der Unterkunft im November dieses Jahres.

Der Meierhof Hohenlehen war in den vergangenen Jahren des Öfteren Schauplatz gesellschaftlicher Veranstaltungen, Feiern und waidmännischer Feste. Am Sonntag, 18. Oktober, lädt der Gutsbesitzer zum festlichen Radio 4/4-Frühschoppen in den Hof.

Unter anderem zu Gast sein wird die Gattin von Landeshauptmann Erwin Pröll, Elisabeth Pröll. Im Zentrum wird der Verein Hilfe im eigenen Land – Katastrophenhilfe Österreich stehen, dessen Präsidentin Elisabeth Pröll ist. Der Verein begeht in diesem Jahr sein fünfzigjähriges Bestehen.