Erstellt am 19. Mai 2016, 06:14

von Heribert Hudler

„Identität und Heimat“. Acht Ensembles aus dem Bezirk Amstetten stellten sich bei der Marschmusikbewertung im Alpenstadion in Waidhofen einer fachkundigen Jury.

Der Musikverein Mauer-Öhling mit Marketenderin Nicole Wahlmüller, Bürgermeister Werner Krammer, Nationalrat Andreas Hanger, Stabführer Jürgen Scherscher, Kapellmeister Johann Eblinger, Bürgermeisterin Michaela Hinterholzer, Obmann Alois Pfleger sowie den Marketenderinnen Lisa Reichel und Elisabeth Pfleger (v.l.).  |  NOEN, zVg
Die Marschmusikbewertung der Bezirksarbeitsgemeinschaft Amstetten des NÖ Blasmusikverbands zeigte wieder einmal die hervorragende Arbeit in den Musikkapellen der Region.

Die Bewerter hatten es nicht leicht, ein gerechtes Urteil zu fällen, denn alle Kapellen stellten einmal mehr ihren Einfallsreichtum und ihr Talent unter Beweis.

Auf die zahlreichen Zuschauer warteten interessante Blasmusik- und Marschvorführungen und vielfach auch ansprechende und spektakuläre Kürfiguren.

„Blasmusik bedeutet Identität und Heimat. Sie ist eine Sprache, die Tradition, aber auch moderne Werte vermittelt. Blasmusik ist aus unseren Gemeinden nicht wegzudenken“, sagte Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer vor dem Großkonzert der acht Kapellen.

Seitens des Bezirksblasmusikverbands zeigte man sich mit der Veranstaltung, die mehr als 1.000 Besucher in das Alpenstadion von Waidhofen lockte, zufrieden.
 

Bewertung

  • TMK Konradsheim, Stufe E: 92,5 Punkte.
  • MV Ferschnitz, Stufe C: 67 Punkte.
  • MV St. Leonhard/Walde, Stufe D: 83,5 Punkte.
  • MV Ertl, Stufe E: 93,5 Punkte.
  • TMK St. Georgen/Klaus, Stufe E: 92,5 Punkte.
  • Stadtmusikkapelle Waidhofen, Stufe E: 93,5 Punkte.
  • MV Mauer-Öhling, Stufe D: 81,5 Punkte.
  • TMK Windhag, Stufe E: 95 Punkte.