Erstellt am 23. Dezember 2015, 05:03

von Andreas Kössl

Ach, diese Lücke im Haushalt. Andreas Kössl über die Waidhofner Stadtfinanzen und den geplanten Weg aus der Misere.

Wie zu erwarten ging es am Montag im Waidhofner Rathaus heiß her. Im Gemeinderat stand der Budgetvoranschlag für 2016 und der mittelfristige Finanzplan für die nächsten fünf Jahre zur Beschlussfassung an. Vor allem die WVP musste dabei heftige Kritik einstecken. Hauptkritikpunkt der Opposition war der Abgang im ordentlichen Haushalt von 2,16 Mio. Euro.

Das ist eine beachtliche Lücke, die da klafft und die – darauf wiesen SPÖ und Liste FUFU hin – höchstwahrscheinlich noch größer werden wird. Der Grund: Die 2015 vorgesehenen Grundverkäufe in der Siedlung „Am Moos“ blieben bisher aus, ein Abgang der letztlich ebenfalls 2016 im ordentlichen Haushalt zu Buche schlagen wird. Dringender Handlungsbedarf ist demnach gegeben.

WVP und UWG haben zuletzt angekündigt, mit Jahresanfang ans Reformieren des ordentlichen Haushalts gehen zu wollen. Ohne unpopuläre Einschnitte da und dort wird es dabei aber nicht gehen. Ob damit nun, gut ein Jahr vor der nächsten Gemeinderatswahl wirklich begonnen wird, scheint fraglich.