Erstellt am 20. April 2016, 05:44

von Andreas Kössl

Eigeninitiative statt Jammern. Andreas Kössl über die Pläne, den Königsberg zum Mountainbikeparadies zu machen.

Ein großes Aufatmen ging Ende 2012 durch Hollenstein, als bekannt wurde, dass der Liftbetrieb am Königsberg weitergehen wird. Davor stand die Zukunft des Skigebiets lange auf der Kippe, nachdem der Wiener Unternehmer Klaus Stepan angekündigt hatte, sich als Betreiber zurückzuziehen. Mit Herbert Zebenholzer und Wirt Peter Jagersberger fanden sich letztendlich zwei mutige Hollensteiner, die sich darum annahmen, das traditionsreiche Skigebiet weiterzuführen.

Das Land NÖ brachte ebenso wie Gemeinden und Unternehmer finanzielle Mittel ein.
Nach vier Saisonen ist die Bilanz wetterbedingt durchwachsen. Obwohl man äußerst engagiert zu Werke ging – wenn der Winter jedoch, so wie heuer, ausbleibt, ist man machtlos. Doch anstatt zu jammern, haben die Betreiber der Königsberglifte die Zügel in die Hand genommen. Das Skigebiet wird zum Mountainbikeparadies umgerüstet. Die nun präsentierten Pläne haben sicher touristisches Potenzial. Der Radsport boomt und ein derartiges Angebot, wie es der Königsberg bald bieten soll, ist weithin rar.