Erstellt am 15. Juni 2016, 04:00

von Andreas Kössl

Flexibilität zum Wohl der Kinder. Andreas Kössl über den Unterrichtsbeginn um 8 Uhr an allen Waidhofner Volksschulen.

Die Studien sind eindeutig: Gesundheit, Lernfähigkeit und Leistung der meisten Schüler ließen sich verbessern, wenn sie länger schlafen könnten. Insofern ist es ein längst fälliger Schritt, den Unterrichtsbeginn ab Herbst an allen Waidhofner Volksschulen von 7.30 Uhr auf 8 Uhr zu verschieben.

Dass das Wohl der Kinder oberste Priorität hat, darüber besteht wohl kein Zweifel. Ob die Kinder aber auch tatsächlich vom späteren Unterrichtsbeginn profitieren, das hängt davon ab, ob sich dies auch mit dem Beruf der Eltern vereinbaren lässt und ob es adäquate Beförderungsmittel gibt.

Ersteres lässt sich oft nicht leicht lösen, weil das Berufsleben hier am Land sehr früh startet – unmöglich ist es nicht. Flexibilität jedes Einzelnen, aber auch seitens der Wirtschaft ist gefragt. Zweiteres ist Sache der Politik – nämlich einen sinnvollen Schülertransport einzufordern.

Hier sollte man die Chance, die sich 2018 angesichts der Neuausschreibung der Buslinien bietet, nutzen und die Beginnzeiten aller anderen Schulen – so weit es geht – auch gleich nach hinten versetzen.

Mehr zum Thema