Erstellt am 03. November 2015, 05:07

von Daniel Hartl

Für weiter oben fehlen die Tore. Daniel Hartl über Stärken und Schwächen der Seitenstettner Fußballer.

Mit dem 1:1-Remis gegen Rohrendorf gelang es Seitenstetten, den aktuellen Tabellenführer vom Platz an der Sonne zu stoßen. Der Tabellenneunte verdeutlichte in der abgelaufenen Runde einmal mehr, warum man als Kontrahent nur ungern auf Seitenstetten trifft. Trainer Gerhard Kammerhofer schaffte es, seinen Mannen Attribute wie Kampfkraft, Erfolgswille und Teamgeist einzuflößen. Dies bestätigte der Großteil der bisher ausgetragenen Spiele.

Die Tabelle zeigt, dass Seitenstetten mit 16 Gegentreffern über die drittbeste Defensive der Liga verfügt. Ein Umstand, der mehr als deutlich dem ausgezeichneten Kollektiv geschuldet ist. Die Statistik legt aber auch das große Manko des Teams offen. Elf erzielte Treffer in zwölf Begegnungen (zweitschwächster Wert der Liga) legen die Schwachstelle offen. Zu oft fehlte es in dieser Saison an der nötigen Durchschlagskraft.

Dies wurde auch im Spiel gegen den bisherigen Spitzenreiter offensichtlich. Will man sich in Zukunft von den hinteren Rängen distanzieren und den Anschluss an die Mittelfeldplätze schaffen, muss sich zu den genannten Attributen auch öfters Torgefahr hinzugesellen. Ganz unabhängig davon, ob der derzeit verletzte Goalgetter Peter Thaller mit von der Partie ist oder nicht.