Erstellt am 01. Juni 2016, 05:25

Ganzheitlicher Ansatz wichtig. Andreas Kössl über den Integrationsleitfaden der Stadt Waidhofen.

 Seit dem letzten Jahr ist in Sachen Integration viel passiert in der Stadt Waidhofen. Die Flüchtlingswelle hat auch hier zahlreiche Menschen aktiv werden lassen. Vom Roten Kreuz über die Initiative „Waidhofen 4 Traiskirchen“ bis zum Spendenzentrum des Vereins „Mit-Menschen“ und der Initiative „Deutsch lernen“ – um nur einige zu nennen – sind hier ganz wichtige Strukturen entstanden. Diese gilt es zu erhalten.

Die Stadt hat dies erkannt und mit dem Integrationsleitfaden nun ein ganz wichtiges Papier vorgelegt, welches die Ist-Situation in Sachen Integration festhält, aber auch Handlungsfelder und Maßnahmen für die Zukunft definiert.

Dass es da noch einiges zu tun gibt, hat das Ergebnis der Bundespräsidentenwahl zuletzt wieder schmerzlich vor Augen geführt. Wenn knapp 50 Prozent eine Partei wählt, die für Ausgrenzung statt Integration steht, gibt das zu denken. Dass man die Integrationsarbeit in Waidhofen nicht nur auf die Flüchtlingsthematik bezieht, sondern ganzheitlich sieht, ist da ein wichtiger Schritt, um auch hier Brücken zu bauen.