Erstellt am 09. März 2016, 05:49

von Andreas Kössl

Kein „Waterloo“ für Waidhofen. Andreas Kössl über den Nächtigungsrückgang in der Stadt und die Erklärung dafür.

Ein regelrechtes „Waterloo“ habe die Stadt Waidhofen im Jahr 2015 in Sachen Tourismus einstecken müssen, berichtete der NÖ Wirtschaftspressedienst angesichts der nun vorliegenden Tourismusbilanz. Der Grund: ein Einbruch bei den Nächtigungszahlen gegenüber dem Vorjahr um über 20.000 bzw. 27,2 Prozent.

Dass diese Einschätzung nicht ganz richtig ist, machen die Zahlen bei näherer Betrachtung deutlich. Ursache für den Einbruch ist nämlich der Umbau des Therapiezentrums Buchenberg. Das Kurheim der BVA ist Hauptnächtigungsbringer für die Stadt. 51.859 Nächtigungen von insgesamt 75.060 gingen 2014 auf das Buchenbergheim zurück. Das sind knapp 70 Prozent. Wenn hier durch den Umbau plötzlich nahezu 22.000 Nächtigungen fehlen, schlägt sich das unter dem Strich natürlich deutlich nieder.

Da hilft es auch nichts, dass man in allen anderen Segmenten Zuwächse verzeichnet. Vor allem „Urlaub am Bauernhof“ und Campingplätze legten stark zu. Im Grunde also eine recht positive Entwicklung.