Waidhofen an der Ybbs

Erstellt am 20. Juli 2016, 05:27

von Andreas Kössl

Weltoffenheit gegen Terror. Andreas Kössl über den Terroranschlag von Nizza.

Unfassbar: 84 Tote – darunter zahlreiche Kinder – und 19 Verletzte, die am Montag noch in Lebensgefahr schwebten – die erschütternde Bilanz der Amokfahrt vom vergangenen Donnerstag im französischen Nizza sorgt für Entsetzen und Sprachlosigkeit. Das Ziel der Terroristen sei es, Angst und Panik zu verbreiten, sagte der französische Premier Manuel Valls. Aber man müsse mit dem Terrorismus leben, Frankreich lasse sich nicht destabilisieren.

Valls’ Ansage gilt nicht nur für Frankreich, sondern für ganz Europa und mithin auch für die Region. Bei den Terrorakten der letzten Zeit waren auch immer wieder Menschen aus der näheren Umgebung vor Ort, wie nun der Waidhofner Student Philip Hofmacher, der dem Anschlag in Nizza nur knapp entging. Seine Schilderung der schrecklichen Ereignisse verstärkt das Gefühl der Machtlosigkeit gegenüber solchen Wahnsinnstaten, die – so wie am Donnerstag – trotz massiver Polizeipräsenz vonstattengehen können.

Umso wichtiger ist es, sich nicht unterkriegen zu lassen und weiter kosmopolitisch zu denken und zu leben.