Erstellt am 14. September 2015, 08:47

von Peter Führer

Probleme mit zwei Baustellen. Peter Führer über die ersten sieben Spiele des SKU Amstetten

Vor der Saison wollte Amstetten hoch hinaus. Ein Spitzenplatz – wie schon in den Jahren zuvor – war das erklärte Ziel. Nach sieben Spielen fehlen einige Zähler auf das oberste Stockwerk der Liga. Der Start verlief nicht nach Wunsch. Das liegt an zwei Baustellen.

Baustelle 1: Die Auswärtsschwäche. Nach drei Spielen in der Ferne warten Thonhofers Mannen weiterhin auf den ersten Auswärtspunkt. Das ernüchternde Torverhältnis beträgt 2:8. Will man doch noch oben mitmischen, muss man möglichst bald den Auswärtsfluch bannen.

Baustelle 2: Der fehlende Goalgetter. In Amstetten findet sich momentan kein richtiger Torjäger. Patrick Lachmayr ist aktuell der beste Torschütze. Mit nur zwei Treffern. Zum Vergleich: Im Vorjahr zeigten sich Thomas Zemann (6 Tore) und Fabian Rülling (4) zu diesem Zeitpunkt bereits deutlich abschlusssicherer. Mit einem soliden Mittelfeld wäre das Fundament für eine höhere Ausbeute gelegt. Es liegt in erster Linie an Milan Vukovic, die Effizienz auf ein höheres Level zu schrauben und die Bilanz aufzupolieren.

Für diese Herausforderungen muss Coach Heinz Thonhofer die richtigen Lösungen finden. Ansonsten bröckelt die Fassade weiterhin und man schaut nur mit dem Fernrohr auf die Skyline der Regionalliga.