Erstellt am 30. März 2016, 02:54

von Ingrid Vogl

Profileben für ein halbes Jahr. Ingrid Vogl über die Saison von Inlineskater Christian Kromoser.

Trainieren, wann man will, wo man will und so oft man will. Kein Lernen für die Uni am Flughafen, wenn man zu einem Wettkampf fliegt oder auf den Rückflug vom Wettkampf wartet. Keine Doppelbelastung Studium und Profisport. Einfach nur Sportler sein. Diesen Luxus genießt Inlinespeedskater Christian Kromoser für ein halbes Jahr. Der 23-jährige Medizinstudent absolviert zur Zeit seinen Grundwehrdienst und darf dies aufgrund seiner Erfolge als Heeressportler tun.

Dass das Privileg, sich nur auf den Sport konzentrieren zu können, für Sportler mit Kromosers Leistungsvermögen in anderen Sportarten eine Selbstverständlichkeit ist, ist kein Geheimnis. In finanziell ohnehin benachteiligten Randsportarten ist es aber noch immer etwas Besonderes. Deshalb möchte Christian Kromoser diese große Chance nützen und seine Karriere international vorantreiben.

Dass er heuer kein Einzelkämpfer mehr ist, sondern in einem Team gemeinsam mit Europameister Elton de Souza um Spitzenplätze kämpft, wird ihm dabei helfen. Wirkliche Anerkennung seiner Sportart darf er sich aber dennoch nicht erwarten. Schon gar nicht in einem Jahr, in dem sowieso nur der Auftritt von Österreichs Fußball-Helden bei der EM zählt.