Erstellt am 15. März 2016, 04:09

von Raimund Bauer

Spannung bis zum Schluss. Raimund Bauer über den drohenden Abstiegskrimi in der 1. Klasse West.

Nachdem bereits die Regionalliga Ost sowie die 1. Landesliga ihren Meisterschaftsbetrieb aufnahmen, rollt auch ab nächster Woche das runde Leder in der 1. Klasse West wieder. Die Ausgangslage ist prekär. Während sich an der Spitze Purgstall fast nur noch selbst schlagen kann, tummelt es sich auf den Abstiegsrängen.

Zwar ist mit Münichreith der Tabellenletzte einzementiert und wird auch im Frühjahr keine allzugroße Rolle mehr spielen, doch sollte auch der Tabellenvorletzte absteigen, dann kann es gleich mehrere Klubs treffen. Ab Ybbsitz, die mit 15 Zählern auf Rang acht liegen, sind mit Neustadtl, Amstetten II, Biberbach, St. Georgen und Waidhofen gleich sechs Vereine innerhalb von sechs Zählern.

Alle Nachzügler versuchten sich im Winter zu verstärken. Wem dies am Besten gelang, ist nach der Vorbereitungsphase noch nicht zu entnehmen. Einzig über eine lange Verletztenliste klagen alle Beteiligten. Welche Attribute sind im Abstiegskampf gefragt? Kampf und Leidenschaft fordern die Trainer. Diese sind mit Sicherheit gegeben.

Einen Gewinner hat aber der Abstiegskampf: Die Bezirksderbys bürgen für noch mehr Dramatik, als sie ohnehin schon besitzen. Davon profitiert der begeisterte Sportplatz-Fan. Eines ist garantiert: Spannung bis zum Ende.