Erstellt am 10. Januar 2018, 03:12

von Andreas Kössl

Wohnungen statt Schule?. Andreas Kössl über das Ende der Forstfachschule in Waidhofen mit September 2018.

Eine Sonderausstellung zu den Themen Wald, Forst und Holz ist heuer in Waidhofen angedacht. Ausschlaggebend dafür ist das 70-jährige Bestehen der Forstfachschule Waidhofen, das 2018 groß gefeiert werden soll.

Umso bitterer ist die Tatsache, dass 2018 auch das Jahr sein wird, in dem die Forstfachschule ihre Pforten in der Stadt der Türme für immer schließen wird. Schließlich hat sich der Bund dazu entschlossen, die seit Herbst zweijährige Forstwartausbildung ab September im oberösterreichischen Traunkirchen in einem „Forstlichen Bildungszentrum“ zu konzentrieren. Der Standort Waidhofen wird eingegliedert.

Für Waidhofen als Schulstandort ist das freilich ein herber Verlust. Indem jedoch durch die Schulschließung neben den Räumlichkeiten im Kolpingheim auch die Werkstätten der Forstfachschule in der Hintergasse wieder frei werden, tut sich für die Stadt auch eine Chance auf. Bürgermeister Werner Krammer hat bereits einmal angedeutet, dass in den frei werdenden Räumlichkeiten Wohnungen Sinn machen würden. Man darf also gespannt sein.