Erstellt am 27. Januar 2016, 05:48

von Andreas Kössl

Zweifelhaftes am Schulweg. Andreas Kössl über die Schmierereien auf der Plakatwand beim Schulzentrum.

„Tod und Hass dem Islam! – Kill ’em all“ steht auf der Plakatwand in der Plenkerstraße unweit des Waidhofner Schulzentrums, auf dem die FPÖ plakatiert, in großen Lettern geschrieben. Wie lange der mehr als zweifelhafte Aufruf schon prangt? Fakt ist, am Donnerstagmorgen der Vorwoche war er bereits da. Und am Dienstagmorgen dieser Woche war er das noch immer.

Warum sich bis dorthin noch niemand bemüßigt gefühlt hat, diesen Aufruf zum Mord – denn um nichts weniger handelt es sich – zu entfernen, bleibt ein Rätsel. Vielleicht hat ihn niemand bemerkt. Vielleicht stößt sich aber auch niemand daran. Besagte Plakatwand sollte man aber einmal genauer unter die Lupe nehmen. Denn auch ein Sticker der sogenannten „Arbeitsgemeinschaft für demokratische Politik“ findet sich dort. Dieser wird vom Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes eine Nähe zum Rechtsextremismus und Neonazismus attestiert. Da stellt sich die Frage: Soll derartiges Gedankengut wirklich den Schulweg unserer Kinder säumen?