Erstellt am 19. Mai 2016, 10:24

von Hermann Knapp

Kreisverkehr in Bau. Kreuzung der B121 und der L6201 beim Autohaus Ortner wird entschärft. Die Kosten belaufen sich auf rund 420.000 Euro.

Beim Spatenstich für den Kreisverkehr im Bereich des Autohauses Ortner an der B121: Franz Kraft, Ilse Beham, Leo Röcklinger, Bürgermeisterin Juliana Günther, NÖ Straßenbaudirektor Josef Decker, Landeshauptmann-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner, Landtagsabgeordneter Anton Kasser und Vizebürgermeister Walter Lettner (v.l.).  |  NOEN, Hudler
Mit rund 11.000 Fahrzeugen täglich stellt die B121 die Hauptverkehrsachse ins Ybbstal dar und auf der L6201, der Hauptzufahrt Richtung Allhartsberg, sind täglich rund 3.000 Fahrzeuge unterwegs. Kein Wunder, dass es bei der Kreuzung der beiden Straßen beim Autohaus Ortner, vor allem in den Stoßzeiten, immer wieder zu längeren Wartezeiten und riskanten Manövern kommt. Zudem befindet sich im Kreuzungsbereich auch noch ein Knotenpunkt für diverse Buslinien, woraus sich auch noch eine erhöhte Fußgängerfrequenz ergibt. Das Gefahrenpotenzial ist also hoch.

Doch bald könnten all diese Probleme der Vergangenheit angehören. „Das Land hat sich entschlossen, an dieser neuralgischen Kreuzung einen Kreisverkehr zu errichten und auch die Bushaltestellen neu zu situieren“, so Landeshauptmann-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner, die am Dienstagnachmittag den Startschuss für das Großprojekt gab.

Geschwindigkeitsniveau vermindern

Durch den neuen, großen Kreisverkehr soll auch das Geschwindigkeitsniveau auf der B121 vermindert werden. Verkehrsinseln in den Einfahrtsbereichen sollen den Fußgängern das Queren der Fahrbahn erleichtern. Ende August soll der fünfstrahlige, in Ellipsenform ausgeführte Kreisverkehr fertig sein. Eine LED-Beleuchtung soll auch nachts und bei schlechter Sicht für optimale Ausleuchtung sorgen.

Das Land wird 400.000 Euro zum Projekt beisteuern, die Gemeinde 20.000 Euro.