Waidhofen an der Ybbs

Erstellt am 10. April 2017, 08:54

von Doris Schleifer-Höderl

Mord im Fitnesscenter. Am 18. April präsentiert Helmut Scharner seinen bereits zweiten Mostviertel-Krimi mit dem Titel „Mostschlinge“ im Hotel Schloss an der Eisenstraße. Band drei ist bereits in Arbeit.

Sportschuhe spielen eine gewichtige Rolle im zweiten Teil von Helmut Scharners Krimi-Triologie. Doch auch in St. Georgen/Ybbsfelde, wo der gebürtige Ybbsitzer seit dem Vorjahr lebt, hat er schon einige markante Stellen für Morde entdeckt.  |  NOEN, Doris Schleifer-Höderl

Man kann ihn durchaus als Wiederholungstäter bezeichnen, denn er hat es wieder getan: Wieder hat der gebürtige Ybbsitzer Helmut Scharner gemordet – imaginär am Computer – und soeben den zweiten Krimi seiner geplanten Mostviertel-Trilogie im renommierten Gmeiner Verlag veröffentlicht.

„Ich bin seit meinem 15. Lebensjahr begeisterter Krimileser und schätze vom Thriller bis hin zum Spannungsroman die gesamte Palette des Genres“, berichtet der 42-jährige Autor. „Nach zwei eher philosophischen Büchern wollte ich, als Anhänger von Regionalkrimis, auch die Region des westlichen Mostviertels zum Schauplatz eines Krimis machen. Denn gemordet wird schließlich überall, also warum nicht auch im Bezirk Amstetten?“

So siedelte Scharner, der für die voeastalpine Precision Strip GmbH als Area Sales Manager für Nord- und Südamerika zuständig ist, in seinem im Vorjahr erschienenen Buch „Mostviertler“ die Geschehnisse unter anderem im Lokal Steirer Himmel oder im Café Moshammer in Böhlerwerk an. „Mich hat es einfach gereizt, in meiner unmittelbaren Umgebung mittels der Computertastatur zu morden“, gesteht Scharner, der mit Frau und Tochter seit einem Jahr in St. Georgen/Ybbsfelde lebt, schmunzelnd.

Schauplätze in der Region angesiedelt

Sportschuhe spielen eine gewichtige Rolle im zweiten Teil von Helmut Scharners Krimi-Triologie. Doch auch in St. Georgen/Ybbsfelde, wo der gebürtige Ybbsitzer seit dem Vorjahr lebt, hat er schon einige markante Stellen für Morde entdeckt.  |  NOEN, Doris Schleifer-Höderl

In Band Nummer zwei mit dem Titel „Mostschlinge“ wird im Fitnessstudio des Hotels Schloss an der Eisenstraße eine Frau erdrosselt aufgefunden. Sie ist die Angestellte des Sportschuhherstellers Schuster, um dessen Unternehmen sich schon die Mordfälle in Scharners erstem Buch drehen. Auch das Naturbad Amstetten sowie die Johann-Pölz-Halle kommen in „Mostschlinge“ vor. Für Spannung ist allemal gesorgt und man darf sich bereits auf Band drei freuen, der im kommenden Jahr erscheinen wird.

Doch hat der Mostviertler Krimiautor nicht Angst davor, dass sich womöglich der eine oder andere Amstettner oder Ybbstaler in seinen Büchern wiedererkennen könnte? „Ich habe mir bei keiner meiner handelnden Personen jemanden Speziellen als Vorbild genommen, die Figuren sind rein fiktiv und nicht gerade sehr sympathische Zeitgenossen. Wenn dennoch jemand glaubt, Ähnlichkeiten mit einer der Krimifiguren zu haben, dann würde das nicht gerade für ihn sprechen“, so der Autor.

Zurzeit ist Scharner bereits am Schreiben seines dritten Krimis, in dem Ybbsitz und Hollenstein als Schauplätze vorkommen werden. Auch in St. Georgen/Ybbsfelde hat er schon einige brauchbare Stellen gefunden, wo Morde passieren könnten. „Die hebe ich mir aber dann für Band vier auf“, scherzt der Autor.

Premierenlesung des Krimis „Mostschlinge“ von Helmut Scharner: Dienstag, 18. April, 19 Uhr, Hotel Schloss an der Eisenstraße