Erstellt am 12. März 2016, 05:49

von Daniela Haselhofer

Kultureller Austausch: Voneinander lernen. Projekt „Mutig voneinander lernen“ fördert Austausch zwischen Kulturen und Generationen. Lesung von „Das kleine Ich bin Ich“ auf Deutsch und Türkisch.

Die Vorleserinnen Helga Pausinger und Dilanz Kizil, Bürgermeisterin Juliana Günther, Jutta Dan und Emmanuelle Gravier (v.l.) mit Kindern, die der Lesung gespannt zuhören  |  NOEN, Daniela Haselhofer

Im Rahmen des Projekts „Mutig voneinander lernen“ fand letzten Freitag im Zentrum kem.A[r]T die Lesung „Das kleine Ich bin Ich“ auf Deutsch und Türkisch für Kinder ab drei Jahren statt. Dabei handelte es sich um eine von insgesamt sechs Lesungen und Erzählungen aus verschiedenen Ländern und in verschiedenen Sprachen, die in der Gemeindebibliothek Kematen monatlich am Programm stehen.

Das Projekt „Mutig voneinander lernen“ habe „die lebensweltorientierte Bildung aller Generationen und aller Kulturen zum Ziel“, sagt Volksschuldirektorin Sonja Wodnek. Pädagogen der Volksschule, der Elternverein und die Marktgemeinde Kematen ziehen dabei gemeinsam an einem Strang. Durch die Vernetzung der Volksschule und der Gemeindebücherei mit der Erwachsenenbildung soll einem jeden eine Zugangsmöglichkeit zu qualitativ hochwertiger Bildung gegeben werden. Zudem entsteht eine soziale Plattform, die einen Austausch zwischen Generationen und Kulturen fördern soll.

Projekt basiert auf drei Säulen

Das Projekt basiert auf drei Säulen, die in den Bereichen der Erwachsenenbildung, der Schulbildung und der Gemeindebibliothek verankert sind. Bei der Erwachsenenbildung liegt der Schwerpunkt auf DaZ-Kursen, interkulturellen Workshops zum Thema „Biografiearbeit“ und auf sozialpädagogischer Beratung für Familien.

Die Schulbildung konzentriert sich auf die Sprachförderung und die Förderung der Mehrsprachigkeit sowie auf Lernunterstützung für Volksschüler und Kindergartenkinder. In der Gemeindebibliothek steht die Leseförderung im Vordergrund. So gibt es neben dem breiten Angebot an mehrsprachiger Kinderliteratur auch Lesungen und Erzählungen aus verschiedenen Ländern in verschiedenen Sprachen.

Heuer stehen noch am Programm „Die große Wörterfabrik“ auf Deutsch–Französisch ab sechs Jahren, „Mein neuer Freund, der Mond“ auf Deutsch–Arabisch ab vier Jahren, „Prinzessin Sharifa“ auf Deutsch-Arabisch ab sechs Jahren und „Ein Gerücht geht um in Baddbaddpur“ auf Deutsch-Urdu-Hindi ab fünf Jahren. Zusätzlich findet im Mai eine Ausstellung der Text- und Bilderproduktionen zum Thema Interkulturalität in Kematen statt.

Hohe Anerkennung für "Mutig voneinander lernen"

„Das Projekt ,Mutig voneinander lernen’, das 2014 ins Leben gerufen wurde, hat auch schon hohe Anerkennung bekommen und den ,Henry-Preis für nachhaltige humanitäre Werteerziehung’ unter den Volksschulen Niederösterreichs gewonnen“, sagt Kematens Bürgermeisterin Juliana Günther.

Wichtig ist, dass das Projekt nicht nur Familien mit Migrationshintergrund, sondern alle Familien mit Kindern, die den Kindergarten und die Schulen in Kematen und Umgebung besuchen, ansprechen soll. Dazu gibt es nun auch das neue Projekt „Willkommen Mensch“ in der Gemeinde. Es soll eine Interessentengemeinschaft von Menschen aufgebaut werden, die sozial bedürftige Menschen und auch Flüchtlinge in verschiedenen Lebensbereichen unterstützt und Hilfe zur Selbsthilfe für ein selbstständiges Leben anbietet.

Jeder ist dabei angesprochen, das Leben in der Gemeinde und damit die kulturelle Vielfalt positiv zu gestalten.