Erstellt am 10. März 2016, 12:44

Mehr Wasser für Ertl. Waidhofen und Ertl fassen Grundsatzbeschlüsse für Ausbau der Transportleitung nach Ertl. Kosten: 311.000 Euro.

Der Wasser-Deal zwischen Ertl und Waidhofen ist unter Dach und Fach: Vizebürgermeister Alfred Losbichler (Ertl), Markus Hochleitner (Leiter des Waidhofner Wasserwerks), Bürgermeister Josef Forster (Ertl), Bürgermeister Werner Krammer und Stadtrat Martin Roseneder.  |  NOEN, Magistrat
Die Gemeinde Ertl soll künftig mehr Wasser aus Waidhofen erhalten. In beiden Gemeinden wurden nun Grundsatzbeschlüsse gefasst, die konkrete Planungen ermöglichen. Seit dem Jahr 2005 wird Ertl über eine Anschlussleitung aus Waidhofen teilversorgt, die zur Verfügung gestellten Mengen reichen jedoch nicht aus. Vor allem im vergangenen Jahr waren Wassertransporte mit Tankwägen notwendig.

Bereits vor dem Sommer trat Ertls Bürgermeister Josef Forster deshalb an Waidhofen heran. „Ich habe bereits im Mai Gespräche mit Bürgermeister Werner Krammer geführt. Auch aufgrund des extrem trockenen Sommers im vergangenen Jahr streben wir hier eine schnellstmögliche Lösung an“, so Forster.

Stadt Waidhofen prüfte Möglichkeiten

Die Stadt Waidhofen reagierte prompt und prüfte Möglichkeiten, um eine gesteigerte Wasserlieferung nach Ertl zu arrangieren. „Wir haben eine Studie in Auftrag gegeben, die günstige Varianten einer Vollversorgung von Ertl aufzeigen sollte“, erklärte Bürgermeister Werner Krammer.

Das vorläufige Ergebnis dieser Studie präsentierte Markus Hochleitner, Leiter des hiesigen Wasserwerks, in der letzten Gemeinderatssitzung. Die Errichtung einer Verbindungsleitung zwischen Fischerschmied und Wieser Höhe sowie eine Speichererweiterung beim geplanten Hochbehälter Schatzöd wären demzufolge die günstigste Lösung (Die NÖN berichtete).

Die Kosten des Gesamtprojekts belaufen sich auf rund 311.000 Euro. Noch dieses Jahr soll die Transportwasserleitung errichtet werden.

Waidhofner Wasser

Die Stadt Waidhofen liefert im Rahmen des seit mehr als zehn Jahren bestehenden Wasserverbands Ybbstal Wasser an die Gemeinden Sonntagberg, Kematen und Aschbach. Die Gemeinde Ertl wird dem Verband vorerst nicht beitreten, sondern einen eigenen Vertrag mit Waidhofen abschließen. Die Liefermenge wird sich auf rund 30.000 Kubikmeter belaufen.