Erstellt am 21. Mai 2016, 11:24

von Leo Lugmayr

Musiktheater: Pralles Leben im All. Im Plenkersaal tummelten sich Sonnen, Planeten und Sternschnuppen auf der Bühne – ein musikalisch-kosmisches Erlebnis.

Reichen Applaus und Blumen vom Musikschuldirektor gab es für Julia Schick und Gudrun Wallner (v.l.).  |  NOEN, Leo Lugmayr

Die Begeisterung beim Schlussapplaus sagte bereits alles: Die Beteiligten am Großprojekt  des Musikschulverbands Waidhofen-Ybbstal haben ihre Sache toll gemacht.

Kinder aus den Musiktheaterklassen der Waidhofner Volksschulen und der musikalischen Früherziehung hatten unter der Leitung von Gudrun Wallner und Julia Schick das unterhaltsame Musiktheater „Leben im All“ von Gerhard Meyer mit Akribie einstudiert und zweimal öffentlich und mehrmals in Schülerdarbietungen auf die Plenkersaalbühne gebracht. Die Freude am Singen und Musizieren schwappte förmlich ins Publikum über. „Das Leben im All ist heftig und prall“, meinte da eines der Lieder und das spiegelte sich in fantasiereicher Choreografie und stimmstarker Gesangskultur wider. Beachtliche Solisten stellten die Planeten dar, die sich mit Witz und Intelligenz der Fressgier des Schwarzen Lochs entgegenstellten.

Das Bühnenbild hatten die Zeller Mittelschüler mit Susi Stütz, Rosemarie Kreuzer und Monika Kleinhofer beigetragen. Kein Wunder also, dass bei so viel Gesang und vor so schöner Kulisse zuletzt das Schwarze Loch doch noch bekehrt und in den Kreis der friedliebenden Himmelskörper aufgenommen wurde.