Erstellt am 03. November 2015, 02:57

Natur vor der Haustüre. Städtischer Forstbetrieb setzte zwölf Winterlinden und sechs Rosskastanien im Stadtgebiet. Stadtförster warnt vor unbefugtem Beschneiden der Stadtbäume.

Die Mitarbeiter des städtischen Forstbetriebs Johann Hirtenlehner, Patrick Stieger und Georg Brenn mit Bürgermeister Werner Krammer und Vizebürgermeister Mario Wührer (v.l.) beim Pflanzen der Linden entlang der Rabenbergstraße.  |  NOEN, Foto: Magistrat

Der Goldene Oktober führt einmal mehr die positive Wirkung und den Nutzen der Stadtbäume, die kürzlich Zuwachs bekommen haben, vor Augen. Entlang der Rabenbergstraße setzte der städtische Forstbetrieb zwölf Winterlinden, in der Pocksteinerstraße wurde die Allee mit sechs neuen Rosskastanien wiederhergestellt.

„Die Bäume im Stadtbereich tragen wesentlich zum Wohlbefinden und zur Steigerung der Lebensqualität bei. Gerade im Herbst entfalten sie ihre volle Pracht. Auch aufgrund der historischen Bedeutung für unsere Stadt war es mir ein besonderes Anliegen, Teile der alten Kaiser-Jubiläums-Allee wiederherzustellen“, so Bürgermeister Werner Krammer.

„Auch in anderen Alleen werden wir in nächster Zeit vereinzelt Bäume nachsetzen“, betont Forstadjunkt Georg Brenn und mahnt vor unbefugtem Stutzen von Bäumen der Stadt. Grundsätzlich organisiert der Magistrat die fachgerechte Pflege der Stadtbäume. Das eigenmächtige Zurückschneiden ist verboten und wird zur Anzeige gebracht.