Erstellt am 21. Oktober 2015, 05:22

von Andreas Kössl

Neuer Steg ist begehbar. Ybbsübergang zwischen Zell und Innenstadt nach fast viermonatiger Sperre ab Mittwoch, 16 Uhr, wieder begehbar. Auch Radfahren ist auf neuem Schlosssteg nun erlaubt.

Herbert Pommer (Bauaufsicht), Hubert Reiter (OÖ Landesregierung), Projektleiter Johannes Kirchhofer, Baudirektor Alfred Fangmeyer, Bürgermeister Werner Krammer, Josef Klampfer (NÖ Landesregierung) und Doris Teufel (Bauamt) (v.l.) besichtigten den neuen Steg.  |  NOEN, Magistrat Waidhofen/Ybbs

Viel Aufregung gab es in den letzten zweieinhalb Jahren um den Waidhofner Schlosssteg. Die Brückenkonstruktion war nach nur 13 Jahren vom Rost derart zerfressen, dass sie abmontiert und ersetzt werden musste. Am 6. Juli dieses Jahres wurde der alte Steg endgültig gesperrt und die Arbeiten an der Errichtung des neuen Steges begannen.

Am Mittwoch, 21. Oktober, soll die neue Verbindung zwischen der Zell und der Innenstadt nach erfolgter technischer Abnahme ab 16 Uhr nun begehbar sein. Ursprünglich war der 19. September für die Stegfreigabe avisiert gewesen. Aufgrund der Sanierung der Kavernen unterhalb des Ybbsübergangs musste dieser Termin aber um einen Monat verschoben werden. 

Der neue Steg wurde im Dezember 2014 vom Gemeinderat einstimmig beschlossen. Mit der Herstellung und Errichtung wurde die GLS Bau und Montage GmbH und die RW Montage GmbH mit den Subunternehmern Axis Ingenieurleistungen ZT GmbH und Tragwerkstatt Ziviltechniker GmbH betraut.

Der neue Steg gliedert sich in zwei Haupt- und zwei Randträger . Die Randträger sind aus unbehandeltem wetterfestem Baustahl. Die beiden Hauptträger bilden das statische Rückgrat. Die Geländer sind aus Edelstahl. Im Handlauf ist eine LED-Beleuchtung integriert. Im Vergleich zum alten Steg ist der neue Ybbsübergang breiter und darf auch mit dem Rad befahren werden. „Regelmäßiges Warten und Prüfen ist sehr wichtig, aber diese Brücke hält mindestens 50 Jahre“, sagt der mit der Bauaufsicht betraute Zivilingenieur Herbert Pommer. Auch Bürgermeister Werner Krammer lobt das Ergebnis: „Das war logistisch und technisch eine Meisterleistung.“

Was denkst du darüber? Jetzt abstimmen!


Vom alten zum neuen Schlosssteg

 

  • Im Jahr 2000 wurde der erste Waidhofner Schlosssteg errichtet. m 2002 bei der Eröffnung des Schlosshotels gab es einen lauten Knall. Eine Schweißnaht platzte.

  • Im März 2013 wurde der Steg erstmals kurzzeitig wegen Korrosionsschäden an der Konstruktion gesperrt und die Nutzung auf maximal 200 Personen begrenzt.

  • Im September 2013 wurde der Steg erneut gesperrt und das Schwingungsverhalten untersucht. m Ein Gitterkorridor wurde errichtet und der Steg Anfang November 2013 wieder geöffnet.

  • Im April 2014 wurde die Stegfreigabe um 14 Monate verlängert.

  • Im Juni 2014 beschloss der Gemeinderat einstimmig die Neuerrichtung des Steges. Geschätzte Kosten: 750.000 Euro.

  • Bezüglich der Schuldfrage einigten sich Stadt und Generalbesorger NÖ Hypo Bauplanungs- und Bauträger GmbH auf einen Vergleich.

  • Nach Oppositionskritik befasste sich der Bauausschuss mit der Steg-Thematik und legte einen Abschlussbericht vor, in dem 80 Fragen zum Steg beantwortet wurden.

  • Ein Vergabeexperte wurde beauftragt und ein neuer Steg ausgeschrieben. Anfang Dezember 2014 wurde dieser vom Gemeinderat einstimmig beschlossen.

  • Anfang Juli 2015 wurde der alte Steg gesperrt.

  • Anfang August 2015 wurde der neue Steg angeliefert. Ende August erfolgte der Stegeinschub und Anfang September wurde der alte Steg abmontiert.