Erstellt am 27. April 2016, 05:54

von Andreas Kössl

„Rammbock-Bande“ gefasst. Polizei schnappte Einbrecher, die im März mit Auto gegen Tür der Hartlauer-Filiale in Weyer donnerten und Geschäft ausräumten.

 |  NOEN

Der brachiale Einbruch in die Hartlauer-Filiale in Weyer in der Nacht von 21. auf 22. März ist geklärt. Wie berichtet, donnerten die Täter mitten in der Nacht mit einem gestohlenen Pkw gegen die Eingangstür, um sie dann mit Äxten aus der Verankerung zu reißen und innerhalb kürzester Zeit hochwertige Kameras aus dem Geschäft zu stehlen.

Der Einbruch geht auf das Konto der sogenannten „Rammbock-Bande“. Diese konnte in der Vorwoche in der Nacht auf Montag auf der S1 bei Schwechat – unmittelbar nach ihrem siebenten Coup – geschnappt werden. Vier Verdächtige wurden festgenommen. Das Quartett und zwei ebenfalls ausgeforschte Mittäter hatten es vorwiegend auf Hartlauer-Filialen abgesehen.

Beschuldigte waren geständig

Der Bande wird ein Schaden von mehr als einer halben Million Euro angelastet. Die Coups in Form von Blitz-Einbrüchen in Nieder- und Oberösterreich sowie in der Steiermark, die sie durchwegs mit gestohlenen Autos durchgeführt haben, waren seit Oktober vergangenen Jahres verübt worden.

Die vier festgenommenen rumänischen Beschuldigten im Alter von 31, 34, 41 und 42 Jahren wurden in die Justizanstalt Leoben eingeliefert. Sie waren der Polizei zufolge geständig. Sie gaben an, die Beute in ihrer Heimat verkauft und damit ihren Lebensunterhalt bestritten zu haben.

Die der „Rammbock-Bande“ zur Last gelegten Einbrüche starteten am 1. Oktober des Vorjahres in Amstetten. In die Hartlauer-Filiale in Weyer versuchte die Bande bereits am 28. Oktober ein erstes Mal einzubrechen – damals noch ohne Erfolg.