Erstellt am 05. Dezember 2015, 05:03

von NÖN Redaktion

Sechs neue Grafen. In den „wohlen Stande der Schwarzen Grafen“ wurden im Rahmen der Eisenstraßeversammlung sechs Personen aufgenommen.

Die neuen Schwarzen Grafen im Kreise ihrer Kollegen: Sepp Eybl, Leopoldine Adelsberger, Leopold Schauppenlehner und Josef Hofmarcher (vorne, v.l.) sowie Franz Wahler, Berthold Panzenböck, Bertl Sonnleitner, Eva Zankl, Karl Prüller, Johann Schragl, Johann Karner, Willi Bissenberger, Anita Eybl und Herbert Landl (hinten, v.l.).  |  NOEN, Leo Lugmayr

Sechs verdiente Persönlichkeiten kürte der Verein Eisenstraße Niederösterreich am vergangenen Donnerstag, 26. November, in Hollenstein zu „Schwarzen Grafen“. Die drei Handwerker Sepp Eybl, Franz „Joe“ Wahler (beide aus Ybbsitz) sowie Walter Albrecht aus St. Anton/Jeßnitz wurden ebenso geehrt wie die drei Idealisten Bürgermeister außer Dienst Hans Karner aus Gresten-Land, Eisenstraße-Laufcup-Sprecher Leopold Schauppenlehner aus Waidhofen und Töpperkapelle-Neubruck-Fördervereinsobmann Johann Schragl aus Scheibbs.

Schwarze Grafen wurden in früheren Jahrhunderten die Hammerherren genannt, die vielen Menschen Arbeit gaben und die Region in unterschiedlichsten Facetten prägten. Heute vergibt der Verein Eisenstraße Niederösterreich diesen „Adelstitel“ an Personen, deren „Feuer für die Region brennt“, und die wichtige Beiträge zur Regionalentwicklung geleistet haben und leisten.

„Es ist eine ganz besondere Auszeichnung und ein Zeichen der Wertschätzung aller 24 Eisenstraße-Mitgliedsgemeinden“, betonten die beiden Obmann-Stellvertreterinnen Landtagsabgeordnete Bürgermeisterin Renate Gruber und Bürgermeisterin Christine Dünwald. Die Ehrungsfeier fand im Rahmen der Eisenstraße-Vollversammlung im Rettensteinerhof von Eisenstraße-Wirtin Eva Hilbinger statt.

Hammerschlag auf schmiedeeisernes Buch

Die Laudatoren  Direktor Leo Lugmayr und Eisenstraße-Ehrenobmann Berthold Panzenböck würdigten die Leistungen der sechs neuen Schwarzen Grafen auf ganz persönliche Weise. Walter Albrecht, Erfinder der Hydroconnect-Wasserkraftschnecke, fehlte krankheitsbedingt bei der Zeremonie.

Die fünf weiteren Schwarzen Grafen drückten mit einem Hammerschlag auf das schmiedeeiserne Buch der Schwarzen Grafen auch symbolisch ihre Verbindung zur Region Eisenstraße aus.

Einen Bogen in die Vergangenheit spannte Eva Zankl. Umrahmt wurde die Feierlichkeit durch ein Bläsertrio des Musikvereins Hollenstein und durch eine touristische Kurzpräsentation von Hollensteiner Bürgermeisters Manfred Gruber. Fachmännisch begleitete der Ybbsitzer Schmied Ernst Fahrngruber die Zeremonie. In der Vereinsgeschichte der Eisenstraße Niederösterreich wurden mittlerweile 34 Personen mit dem Ehrentitel des Schwarzen Grafen bzw. der Schwarzen Gräfin ausgezeichnet. Die nächste Ehrung findet 2018 statt. Dann sollen drei Schwarze Gräfinnen ernannt werden.


Die neuen Grafen

Sechs Personen wurden von der Eisenstraße Niederösterreich in den „wohlen Stande der Schwarzen Grafen“ erhoben:

  • Sepp Eybl: Schmied, Künstler und Betreiber des Eybl-Hammers in Ybbsitz
  • Franz „Joe“ Wahler: Schmied, Werkmeister, Schlosser und kreativer Brückenbauer in Ybbsitz
  • Walter Albrecht: Erfinder der Wasserkraftschnecke, St. Anton/Jeßnitz
  • Johann Schragl: Obmann des Fördervereins Töpperkapelle, Scheibbs
  • Leopold Schauppenlehner: Sprecher des Eisenstraße-Laufcups, Waidhofen
  • Johann Karner: Bürgermeister außer Dienst, Gresten-Land