Erstellt am 26. Mai 2016, 05:04

von Heribert Hudler

Feuerwehrauto gesegnet. Florianis am Sonntagberg nahmen ein neues Mannschaftstransportfahrzeug inBetrieb. Das alte Auto hat nach 25 Jahren ausgedient.

Nach der Fahrzeugsegnung: Bürgermeister Thomas Raidl, Brandinspektor Pius Greifensteiner, Verwalter Reinhard Tatzreiter, Oberverwalter Christian Kaiserrainer, Abschnittsbrandinspektor Christian Pachler, Raiffeisenbank-Geschäftsleiter Walter Heigl, Kommandant Markus Egger, Ehrenhauptbrandinspektor Josef Ebner, Bundesinnungsmeister der Rauchfangkehrer Peter Engelbrechtsmüller, Ehrenhauptbrandinspektor Manfred Tatzreiter, Roland Zipfinger (Firma Magirus Lohr), Rauchfangkehrermeister Joachim Vielmetti, Gemeinderat Raimund Willim, Gemeindevorstand Helmut Novak und Christian Buder.  |  NOEN, Hudler

Am Freitag, 20. Mai, feierte die Freiwillige Feuerwehr Sonntagberg die Segnung ihres neuen Mannschaftstransportfahrzeuges. Feuerwehrkurat Pater Franz Hörmann zelebrierte die heilige Messe in der Basilika Sonntagberg und segnete anschließend das Fahrzeug am Kirchenvorplatz. Kommandant Markus Egger begrüßte die Kameraden der Partnerfeuerwehr Markt Schliersee aus Deutschland sowie zahlreiche Ehrengäste.

Unter ihnen waren Bürgermeister Thomas Raidl, Raiffeisenbank-Ybbstal-Geschäftsleiter Walter Heigl und Bundesinnungsmeister der Rauchfangkehrer Peter Engelbrechtsmüller, der einen Scheck von der Bundesinnung der Rauchfangkehrer über 1.000 Euro überreichte. Grund war die tolle Betreuung durch die Feuerwehr Sonntagberg bei der Wallfahrt der Rauchfangkehrer am 4. Mai auf den Sonntagberg mit Teilnehmern aus ganz Österreich.

Egger erklärte, dass das alte Mannschaftstransportfahrzeug nach 25 Jahren Einsatz nicht mehr den Sicherheitsbestimmungen entsprochen habe. Ausgestattet wurde das neue Fahrzeug der Marke Fiat von der Firma Magirus Lohr. Bürgermeister Thomas Raidl kündigte an, dass im nächsten Jahr die Feuerwehr Sonntagberg auch ein neues Hilfeleistungslöschfahrzeug mit einem 2.000-Liter-Wassertank (HLF2) bekommen werde. Die Kosten dafür betragen rund 330.000 Euro, die vom Land Niederösterreich, der Marktgemeinde Sonntagberg und der Feuerwehr Sonntagberg getragen werden.