Erstellt am 23. April 2016, 06:04

von Markus Huebmer

Erstes „Kontakt-Café“. "Miteinander in St. Georgen/Reith" organisiert Hilfe für Flüchtlinge. Am Samstag wurden süße Leckereien verkostet.

Renate Heim (hinten, 2.v.r.) und die Kontaktgruppe des Teams „Miteinander in St. Georgen/Reith“ freuten sich über den Erfolg des ersten „Kontakt-Cafés“ in St. Georgen/Reith.  |  NOEN, Markus Huebmer

Rund 50 freiwillige Helfer zählt das Team „Miteinander in St. Georgen/Reith“. In der Gemeinde unterstützt es die Integration der Flüchtlinge, die im Gästehaus St. Georgen/Reith, dem ehemaligen Blindenheim, untergebracht sind. Koordiniert wird die Initiative von Altbürgermeister Andreas Rautter.

x  |  NOEN, Markus Huebmer
„Es ist eine sehr erfüllende und ausfüllende Arbeit“, sagt Rautter. Für die Bewohner des Gästehauses wurden verschiedene Angebote im Ort ins Leben gerufen. So wird etwa die Vermittlung von Deutschkenntnissen angeboten. „Momentan suchen wir dafür noch Unterstützer“, bittet der Flüchtlingskoordinator alle Interessierten, sich zu melden.

Materieller Bedarf herrscht vor allem bei Babyausstattung. Auch auf der Suche nach einem alten Griller ist man. „An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Helfern und Spendern sehr herzlich bedanken“, sagt Rautter. Der Dialog wird in St. Georgen/Reith großgeschrieben.

x  |  NOEN, Markus Huebmer
So hat das Team „Miteinander in St. Georgen/Reith“ eine Kontaktgruppe gegründet. Am Samstag organisierten die Helfer das erste „Kontakt-Café“ im Gemeindesaal. Dabei konnten österreichische, afghanische, irakische und syrische Mehlspeisen verkostet werden. Dazu gab es Kaffee und Tee.

Das neueste Projekt von „Miteinander in St. Georgen/Reith“ sind Partnerfamilien. Dafür werden noch interessierte Familien gesucht.