Erstellt am 29. Januar 2016, 05:18

Standing Ovations für Gertrude. Nach dem Motto „schön schräg“ begeisterten Musikschullehrer bei Matinee und wünschten Gertrude Edelmayr Glück im Ruhestand.

Drei Generationen Musikschuldirektoren – Wolfgang Sobotka, Walter Reitbauer und Christian Blahous (hinten, v.l.) – zwei Generationen Bürgermeister – Werner Krammer (l.) und Wolfgang Mair (r.) – und drei Generationen Musikschulsekretärinnen– Julia Schwarzlmüller, Gertrude Edelmayr und Edeltraud Fleiß (vorne, v.l.): Gemeinsam dankte man Gertrude Edelmayr und wünschte ihr viel Glück in ihrer Pension.  |  NOEN, Lugmayr

| Standing Ovations gab es am Sonntag bei der Matinee der Musikschullehrer für Gertrude Edelmayr. Diese war neben ihrer langjährigen Tätigkeit als Musikpädagogin seit 2007 auch Sekretärin und somit die Seele des Musikschulverbandes Waidhofen/Ybbstal. Bei der Sonntagsmatinee wurde sie in den Ruhestand verabschiedet.
Die Lehrer der Musikschule absolvierten beim Konzert im Kristallsaal einmal mehr ein beachtliches Programm. Tänzerin Sibylle Starkbaum und Cellist Martin Hinterndorfer eröffneten effektvoll mit einem Bach-Präludium, Flötenlehrer folgten mit Viktor Ujjs „Lustiger Flötenmusik“.

Ein Quintett von Karl Heinz Gruber und Dmitri Shostakovichs Andante espressivo (Alicja Zapata, Martin Hinterndorfer) folgten. „Die Unschuld vom Lande“ von Johann Strauss gaben brillant und humorvoll gewürzt Julia Schick (Sopran) und Carol Klaus (Klavier).
Stücke von Werner Pircher (Hermann und Matthias Maderthaner, Daniela Obmann, Thomas Wallner, Stefan Öhlinger) hatten Perfektion, Schwung und Pfiff.

Höhepunkte waren drei Stücke von John Cage, dargeboten durch Christian Blahous, Marianne Vlceck, Sonja Walther und Marlies Sobotka. Eine fachliche Einführung dazu gab Wolfgang Sobotka persönlich. Mit „einer kleinen Lachmusik“ von Wolfgang Schröder begeisterte eine zehnköpfige Kammermusikformation.
„Blessed Relief“ von Frank Zappa intonierte die Popularmusikfraktion des Musikschulverbands, bevor eine Schlagwerkergruppe um Gertrude Edelmayr das Programm „schön schräg“ abschloss.