Erstellt am 22. April 2016, 05:04

Streicher waren unter sich. Am 16. April trafen sich Ensembles aus Mostviertler Musikschulen, darunter fünf aus dem Ybbstal, zum Treffpunkt Streicher im Plenkersaal. Sie studierten gemeinsam Stücke ein.

Auch die Jüngsten hatten einen Auftritt: Christian Blahous stellte Samuel Hofmarcher, Johanna Großberger und Antonia Huber (v.l.) vor.  |  NOEN, Leo Lugmayer

Zwei Ziele waren es, die die jungen Streicher aus den Musikschulen der Region am Samstag beim Treffpunkt der Streicher verfolgten: Einerseits wollte man sich präsentieren und einander zuhören, und andererseits plante man das Einstudieren eines gemeinsamen Stücks.

„Beides gelang prächtig“, freute sich Musikschuldirektor und Gastgeber Christian Blahous.  Violine, Viola und Violoncello standen am 16. April im Plenkersaal im Mittelpunkt. Dabei war vom Streicherduo bis zum Streicherorchester alles zu hören. Sieben Ensembles aus den Musikschulen präsentierten in einer öffentlichen Konzertrunde ihre Stücke. Diese wurden von der Fach jury – bestehend aus Ute Lehmann, Donka Dissanka und Martina Wieser – bewertet wurden.

Aus dem Musikschulverband Waidhofen-Ybbstal traten die Ensembles Trio Sitzstreich, die Ybbstaler Streichermäuse, das Waidhofner Streichtrio 007, The Russelbande und das Streichquartett Ybbsklang auf.

Ergänzt wurde das Programm durch einen Ausflug in die barocke Klangwelt. In den Pausen wurden seltene und historische Instrumente vorgestellt. Veronika und Christian Blahous präsentierten etwa Fidel und Drehleier, Martin Hinterleitner stellte die Gambe vor.