Erstellt am 16. Mai 2017, 02:01

von Ingrid Vogl

Eine Premiere ohne Happy End. Beim ersten Auftritt in der Bundesliga fand Waidhofen in Altenstadt seinen Meister und musste sich 1:8 geschlagen geben.

Verstärkung. Der Slowake Michal Milko spielte zwar eine starke Partie, konnte bei seiner Waidhofen-Premiere gegen Altenstadt aber nicht punkten.  |  Vogl

Das Wetterglück war den Waidhofnern bei ihrer Bundesliga-Premiere hold. Pünktlich zu Spielbeginn hörte es auf zu regnen und wenige Minuten später lachte sogar die Sonne vom Himmel. Für die Spieler gab es aber beim ersten Auftritt in der zweithöchsten österreichischen Liga – zumindest ergebnismäßig – nicht allzu viel zu lachen.

„Wir wissen, wir können mitspielen, aber die Bundesliga ist schon etwas anderes. Da hat von eins bis sechs jeder zu kämpfen“, erklärte Mannschaftsführer Lukas Sieghartsleitner nach Ende der Partie. Er war es auch, der den Ehrenpunkt für die Ybbstaler erkämpfte.

Milko ist gewünschte Verstärkung

Die Gäste aus dem Ländle kamen mit vier Legionären nach Niederösterreich, die Waidhofner hatten mit Michal Milko nur einen in ihren Reihen. Obwohl er keinen Punkt beisteuern konnte, präsentierte sich der Slowake als die gewünschte Verstärkung. „Er ist eine Bereicherung für uns. Wir sind mit ihm voll zufrieden. Er kann schon sehr gut Tennis spielen“, betonte Lukas Sieghartsleitner.

Auch wenn der Sieg außer Reichweite war, ein besseres Ergebnis wäre für die Waidhofner durchaus möglich gewesen, denn Stephan Schmutzer und Simon Hinterplattner mussten sich erst im Entscheidungssatz geschlagen geben. „Da haben nur ein paar Kleinigkeiten gefehlt“, analysierte Sieghartsleitner die knappen Niederlagen der beiden. „Schade drum. Ein Punkt wäre unser Ziel gewesen“, so der Mannschaftsführer.

Ein Punkt lautet auch das Ziel für die nächste Partie am Samstag, in der die Waidhofner das Team aus Mauthausen zum Gegner haben. Mit dem Greinsfurther Dominic Weidinger, der Nummer eins der Oberösterreicher, treffen Sieghartsleitner & Co dabei auch auf einen alten Bekannten aus dem Kreis West.