Erstellt am 05. Mai 2016, 10:34

von Andreas Kössl

Tipps fürs "Garteln". Waidhofen wird einer von niederösterreichweit vier"Natur im Garten"-Bildungsstandorten. Expertenbüro am Magistrat.

 |  NOEN, NLK Johann Pfeiffer

Die Stadt Waidhofen wird Bildungsstandort der Aktion "Natur im Garten", das wurde in der Gemeinderatssitzung am Montag vergangener Woche beschlossen. Die Liste FUFU und FPÖ stimmten dagegen.

Eingebettet ist dieser Gemeinderatsbeschluss in das Projekt „kost.bares Waidhofen“, welches im Oktober des Vorjahres seinen Auftakt im ehemaligen Bürgermeistergarten und nunmehrigen Bürgergarten erlebte. Im Zuge von „kost.bares Waidhofen“ möchte das Projektteam rund um Umweltstadtrat Fritz Hintsteiner den Bewohnern der Ybbstalmetropole im Sinne der „Urban Gardening“-Idee so viele öffentliche Flächen wie möglich zur Verfügung stellen, aber auch alte, schon in Vergessenheit geratene Obst- und Gemüsepflanzen wieder in Erinnerung rufen.

Daneben wurde in Waidhofen im letzten Jahr dafür gesorgt, dass das Unkraut in der Stadt künftig nicht mehr mit Pestiziden, sondern mit Flammgeräten bekämpft wird und Nützlinge gefördert werden. So wurden etwa 20 Fledermausschlafstätten errichtet, 15 Nistkästen angebracht und Brennnesselhaine angelegt. Im Altstoffsammelzentrum stieg man auf torffreie Erde um. Großer Wert wird auch auf ökopädagogische Konzepte gelegt. In Kindergärten und Volksschulen wurden heuer Gemüsepyramiden aufgestellt, um auch Kindern die Freude an der Gartenarbeit zu vermitteln. Die Vogelhäuser und Nistkästchen wurden im Polytechnischen Lehrgang hergestellt und anschließend im öffentlichen Raum verteilt. Als Anerkennung für so viel „Natur im Garten“-Engagement gab es bereits 2015 die „Goldene Igel“-Auszeichnung des Landes NÖ für die Stadt.

Gratis Anlaufstelle und Expertenvorträge

Mit dem Gemeinderatsbeschluss letzte Woche wird Waidhofen nun auch „Natur im Garten“-Bildungsstandort. Damit wird am Magistrat Waidhofen ein dauerhaftes „Natur im Garten“-Büro eingerichtet. Dieses soll den Waidhofner Bürgern als unentgeltliche Anlaufstelle für alle Fragen zum Thema dienen. Wo sich dieses ab wann befinden wird und wie die genauen Öffnungszeiten sind, wird noch kommuniziert. Zusätzlich werden Vorträge von Experten zum Thema Garten angeboten, die ebenfalls kostenlos sein werden.

„Wir sind einer von vier Bildungsstandorten in ganz Niederösterreich, darauf sind wir stolz“, sagt Bürgermeister Werner Krammer. „Für viele Waidhofner ist der Garten ihr erweitertes Wohnzimmer. Wir leisten als ‚Natur im Garten‘-Gemeinde gerne einen Beitrag, um unsere Naturpracht wertschätzen und auch erhalten zu können.“