Erstellt am 14. November 2015, 10:55

Transitlager in Wieselburg bis Monatsende verlängert. Aufgrund der warmen Temperaturen und fehlenden Alternativen wird das Transitlager Wieselburg, in dem bislang über 12.000 Flüchtlinge versorgt worden sind, bis Ende des Monats weitergeführt.

 |  NOEN, Eplinger
Eigentlich hätten heute morgen die letzten Flüchtlinge das Transitlager Wieselburg verlassen sollen. Eigentlich. Denn seit gestern steht fest, dass das Tranistlager Wieselburg bis Ende November bestehen bleibt. Einzig an diesem Wochenende, wo am Messegelände die Bio-Austria-Messe über die Bühne geht und der Bereich rund um das Lager als Parkplatz genutzt wird, wird ausgesetzt. Ab Montagabend könnten aber bereits wieder die nächsten Flüchtlinge in den beiden Wieselburger Messehallen untergebracht werden.

Verstärkte Zusammenarbeit mit Nachbarbezirken

„Das warme Wetter macht es möglich, dass wir die Hallen noch weiter zur Verfügung stellen können“, erklärt Werner Roher, Geschäftsführer der Messe Wieselburg. Auch das Rote Kreuz hat sich bereit erklärt, die Lagerbetreuung um weitere zwei Wochen zu verlängern. „Unsere Kapazitäten sind zwar schon sehr ausgereizt, aber wir werden in den nächsten Wochen noch stärker mit den Rot-Kreuz-Stellen Amstetten und Waidhofen zusammenarbeiten, sodass die Betreuung auch in den nächsten beiden Wochen gesichert ist“, sagt Rot-Kreuz-Bezirkskommandant Franz Aspalter. Auch Caritas und Bundesheer (Kaserne Melk) stehen weiter zur Verfügung.
 
Bislang wurden im Transitlager Wieselburg seit 29. September knapp über 12.000 Flüchtlinge versorgt. 161 Rot-Kreuz-Mitarbeiter, 148 Leute vom Team Österreich, 138 Helfer von der Caritas und 22 Ärzte engagierten sich bislang für die Flüchtlinge in Wieselburg.
 
Foto: Die Notbetten in der Messehalle in Wieselburg werden auch in den nächsten zwei Wochen noch belegt sein.