Erstellt am 20. Mai 2016, 09:34

von Leo Lugmayr

Viertelfestival: Wege bewegen Menschen. Gemeinsame eiszeitliche Geschichte von Lunz, Weyer und Hollenstein thematisiert Alois Lindenbauer an drei Wochenenden.

Alois Lindenbauer hat für das Viertelfestival ein umfangreiches Programm zusammengestellt, das sich über drei Wochenenden erstreckt.  |  NOEN, Lugmayr

Da Fliehkräfte wie Landflucht weltweit primär in den urbanen Raum wirken, hat Bildhauer und Nature-Art-Künstler Alois Lindenbauer sein Projekt „Wege bewegen Menschen“ im peripher ländlichen Raum angesiedelt. Das Projekt versteht sich als Standortbestimmung und zugleich als Medium der Bewegung in Naturräumen. „Bewegung und Aufenthalte in intakter Natur gewinnen in unserer burn-out-gefährdeten Gesellschaft immer mehr an Bedeutung“, weiß Lindenbauer.

Wege und Steige sieht Lindenbauer als Zeugnisse von Bewegungen des Menschen in der Landschaft. „Sie sind schützenswerte Kulturgüter, keine simplen Strecken zwischen A und B.“

Mit den Aspekten Natur, Mensch, Nahrung, Gesundheit, Erholung, Bildung, Kunst und Wissenschaft setzt sich das Projekt auseinander. Das Bergsteigerdorf Lunz, die Naturparkgemeinde Hollenstein und die Nationalparkgemeinde Weyer werden mit ihren Alpinvereinen, Wissenschaftlern, Künstlern und der interessierten Bevölkerung erfasst und erarbeitet.

Kunst und Begehungen

Mit künstlerisch gestalteten Objekten, die auf eine gemeinsame eiszeitliche Geschichte der drei Orte und der Region hinweisen, und mit Begehungen begibt man sich auf eine innovative und höchst dynamische wie auch informative Spurensuche. Themenbezogene Fachvorträge von Experten entwickeln ungewöhnliche wie brauchbare Werkzeuge für diese Steigwerkstatt.

Alois Lindenbauer ist als Bildhauer und Künstler international tätig und anerkannt. Er arbeitete im mediterranen Raum, in Frankreich, Südkorea und Skandinavien, und zuletzt in Rumänien und Ungarn und wird immer wieder zu Beteiligungen an Symposien und Ausstellungen eingeladen.

„Die Gesamtheit der geplanten Aktivitäten wird nachhaltig wirksam sein und neue Perspektiven eröffnen“, ist Lindenbauer sicher.

Events des Projekts

Weyer:
  • Freitag, 20. Mai, 19.30 Uhr: „Natur, Wald, Weg“, Referent: Franz Sieghartsleitner, Nationalpark Kalkalpen; Ausstellung: Skulpturen, Bilder, Keramik, Alois und Petra Lindenbauer.
  • Samstag, 21. Mai, 19.30 Uhr: „Natur und Gesundheit“, Referent: Raimund Tremetsberger, Facharzt für Innere Medizin und Rheumatologie.
  • Sonntag, 22. Mai, 8 Uhr: Begehung Almkogelgebiet Stallburgalm, Treffpunkt: Küpfern, Stallburgalm Parkplatz, Thema: Eiszeitzeugen, mit Paul Wolf und Alois Lindenbauer.
Hollenstein:
  • Freitag, 10. Juni, 19.30 Uhr: Einblicke in die Geologie der Region, Referentin: Maria Heinrich.
  • Samstag, 11. Juni, 19.30 Uhr: Naturzugänge und Wohlbefinden,
    • Referent: David Bröderbauer, NFI
  • Sonntag, 12. Juni, 8 Uhr:
    • Blumenwanderung und Entdeckungstour zu seltenen Pflanzen,
    • Kleine Natur-Köstlichkeiten bei der Holzknechthütte.
Lunz:
  • Freitag, 24. Juni, 19.30 Uhr: Ausstellung: Steinskulpturen und Bilder von Maria Heinrich und Alois Lindenbauer, Eröffnung: Martin Ploderer, Suzie Heger.
  • Samstag, 25. Juni, 19.30 Uhr: Vortrag „Alpine Wege“, Referent: Peter Kapelari, ÖAV.
  • Sonntag, 26. Juni, 8 Uhr: Blumen- und Geowanderung: Lechnergraben, Ybbstalerhütte, Steinbach, Treffpunkt: Töpperbrücke,
  • Trittsicherheit, Ausrüstung für alpine Wanderung und Regenschutz erforderlich.