Erstellt am 29. September 2015, 05:47

von Andreas Kössl

Von Lunz nach Reith. Politik eröffnet Radweg am 2. Oktober mit einer Radtour. Teilstückzwischen St. Georgen/Reith und Hollenstein soll als nächstes umgesetzt werden.

 |  NOEN

Anfang August wurde der erste Teil des insgesamt 52,6 Kilometer langen Ybbstalradweges zwischen St. Georgen/Reith und Göstling für den Verkehr freigegeben. Aber auch zwischen Lunz/See und Göstling sah man zuletzt schon so manchen Radfahrer in die Pedale treten.

Am Freitag, 2. Oktober, wird nun das erste rund 25 Kilometer lange Teilstück zwischen Lunz/See und St. Georgen/Reith offiziell eröffnet. Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka wird sich dazu mit den Bürgermeistern der Region aufs Rad schwingen und gemeinsam eine Ausfahrt von Lunz nach Kogelsbach unternehmen.

Hollenstein als nächstes Ziel

Als nächstes soll der Abschnitt zwischen St. Georgen/Reith und Hollenstein in Angriff genommen werden. Hier wurde der Einspruch eines Landwirts gegen den Bau nun in zweiter Instanz abgewiesen. St. Georgen/Reiths Bürgermeister Helmut Schagerl, der auch Obmann-Stellvertreter des Radwegverbandes ist, rechnet noch diese Woche mit dem Baubescheid.

Nach Abschluss des Vergabeverfahrens könne Mitte bis Ende November mit den Arbeiten begonnen werden. Parallel dazu werde an der Realisierung des Teilstücks zwischen Gstadt und Opponitz gearbeitet. Die Verlegung der Radwegtrasse im Bereich des Bauernhauses Furth in Opponitz stehe fest, so Schagerl, mit dem Besitzer gebe es grundsätzliche eine Übereinstimmung. Die Vertragsunterzeichnung steht aber noch aus. Forsttechnische Maßnahmen im Ofenloch sind indes bereits am Laufen.

Im Raum steht auch noch eine Trassenverlegung bei Hohenlehen. Hier soll dem Radwegverband bis Ende Dezember ein Abänderungsprojekt des Grundbesitzers vorliegen.