Erstellt am 28. April 2016, 05:54

von Leo Lugmayr

Auf hohem Niveau. Die Trachtenmusik Windhag begeisterte im SchlosscenterWaidhofen mit Werken von Julius Fucík, Nino Rota und Alois Wimmer.

 |  NOEN, Leo Lugmayr

Niemand hatte etwas anderes erwartet: Die Trachtenmusikkapelle Windhag begeisterte am Samstag mit einem außergewöhnlichen, abwechslungsreichen und über weite Strecken höchst anspruchsvollen Konzert die Besucher im Schlosscenter. Nach dem einleitenden „Einzug der Gladiatoren“ von Julius Fuèík hatte man sich mit dem „Konzert Nr. 1 für Klarinette und Blasorchester“ von Alois Wimmer schwierigste Literatur auf das Programm gesetzt.

Das Stück wurde mit Solisten Christian Pilz von Thomas Maderthaner grandios und blendend umgesetzt – in Anwesenheit des erfolgreichen Gegenwartskomponisten Wimmer aus Oberösterreich. Nach Nina Rotas „La Passerella di Addio“ folgte das „Concerto Tricolore“ für Trompete, Flügelhorn und Blasorchester von Thomas Doss, das der Solist Hermann Maderthaner jun. auf höchsten Niveau erblühen ließ.

Nagelneue Waidhofen-Hymne

Fuèíks vier symphonische Gedichte „Österreichs Ruhm und Ehre“ dominierten den Block nach der Pause – anspruchsvoll und präzise umgesetzt von Kapellmeister Thomas Mader thaner und der blendend ausgerichteten Kapelle.

Als Zugabe forderte der frenetische Beifall den Windhagern auch die nagelneue Waidhofen-Hymne „Waidhofen, meine Stadt“ von Hermann Maderthaner sen. ein – ein ins Ohr gehender Marsch, der kompositorisch auf höchstem Niveau von Alfred Eichleter mit einem gefälligen Text versehen wurde.