Erstellt am 29. April 2016, 05:54

Ein wunderbar bukolischer Abend. Gerti Drassl las zu Rokkoko Musik aus "Daphnis und Chloe".

Ewald Donhoffer, Maddalena del Gobbo und Gerti Drassl (v.l.) gestalteten am vergangenen Samstag unter dem Titel „Die schöne Schäferin“ einen Abend im Kristallsaal des Rothschildschlosses.  |  NOEN, Leo Lugmayr

Die Idee ist so einfach wie brillant: Man verbinde den bukolischen Text „Daphnis und Chloe“ von Longos aus dem 3. Jahrhundert nach Christus mit der französischen Klangwelt des Rokkoko – und aus dem antiken Liebesroman des sophistischen Rhetors Longos wird eine gegenwartsverliebte Fantasie.

Der Dichter erzählt die Leben der beiden Findelkinder Daphnis und Chloe in der Nähe der Hafenstadt Mytilene, die ihre Kindheit bei Hirten auf der ägäischen Insel Lesbos erleben und sich verlieben. Die Geschichte der beiden idealisierten, aber naiven Liebenden ist so berührend, dass Jacques Offenbach ihr eine Operette widmete, Jean-Jacques Rousseau eine heroische Pastorale darauf schrieb und Maurice Ravel ein Ballettstück dazu schuf.

Die aus Südtirol stammende Schauspielerin Gerti Drassl las mit viel Gefühl für die Duftigkeit der Handlung aus dem Text, die italienische Musikerin Maddalena del Gobbo und der Wiener Ewald Donhoffer setzten zwischen die Texte aus den vier Büchern Solostücke sowie Duette mit Gambe und Cembalo. Ein wunderbarer Abend, der Dank des Einsatzes der Künstler in einer seltenen Grazie voller Esprit und Gefühl gelang.