Erstellt am 25. November 2015, 05:18

von Leo Lugmayr

Jägermesse uraufgeführt. Eine Sternstunde der Jagdmusik erlebten die Besucher der Sonntag-Frühmesse mit der Uraufführung der Waidhofner Jägermesse aus der Feder von Anton Othmar Sollfelner.

Franz Buchinger, Gottfried Pöchlauer, Martin Kronsteiner, Organist Christoph Hirtenlehner, Mattias Steinbichler, Lukas Pechgraber, Komponist Anton Othmar Sollfelner, Christian Pichler, Thomas Huber, Paukist Lukas Schwarnthorer, Josef Schörghofer, Manuel Buchinger, Hornmeister Hubert Ritzinger, Obmann Christian Buder, Jagdleiter Waidhofen 1 Anton Schörghofer und Hegeringleiter Walter Heigl (v.l.).  |  NOEN, L. Lugmayr

Wie eine Jägermesse entsteht, das erklärt der Komponist Anton Othmar Sollfelner ganz einfach: „Es war jedesmal das Gleiche: Ich bin um 4 Uhr in der Früh auf die Pirsch gegangen, da kommen mir die besten Melodien in den Sinn.“ Nach dem Frühstück habe er sich hingesetzt und die Themen zu Papier gebracht und in der Folge durchkomponiert.

Am Nachmittag habe er dann das Ergebnis seiner Gattin Helga, einer studierten Sängerin und Musikerin, erstmals vorgespielt. Alle Waidhofner, die die Sonntag-Frühmesse am 22. November besuchten, bekamen das Ergebnis als Erste im Gesamten zu hören. Die „Waidhofner Jägermesse“ erwies sich dabei als ein anspruchsvolles der Jagdmusiktradition verpflichtetes Werk auf Höhe der Zeit.

Freund der Waidhofner Jagdhornbläser

Sollfelner ist als Komponist kein Unbekannter. Der ehemalige Leiter der Militärmusik war von 1979 bis 1994 österreichischer Armeekapellmeister und Musikreferent der österreichischen Militärmusik. Er rief 1980 den ersten „großen Zapfenstreich“, bei dem alle Landeskapellen aufspielten, ins Leben. Unter seiner Leitung fand 1985 das weltweit größte Militärmusiktreffen statt. Als Freund der Waidhofner Jagdhornbläser schenkte er ihnen heuer die „Waidhofner Jägermesse“. Am 22. November fand die Welturaufführung im Rahmen der Frühmesse in der Stadtpfarrkirche statt.

Der Jagdhornverein Waidhofen feierte im Vorjahr sein 60- jähriges Bestandsjubiläum. Unter der Leitung von Hornmeister Hubert Ritzinger sind sie die älteste Jgdhornbläsergruppe in NÖ und eine der ältesten Gruppen in ganz Österreich. Sie spielen in gemischt B-Stimmung sowie in der ES-Stimmung. Ihr musikalischer Reigen spannt sich von traditioneller Jagdmusik der alten Schule bis zur Jagdhornmusik der heutigen Zeit. Es werden immer wieder neue Kompositionen gesucht und auch in das Programm aufgenommen, so auch das Werk Sollfelners. Der Jubel der Kirchenbesucher, darunter viele Jägerinnen und Jäger, war jedenfalls groß.