Erstellt am 13. Mai 2016, 05:34

von Andreas Kössl

Kunstrasenplatz: Schutz vor Regen. SPÖ hat Sponsoren für Ersatzbänke und bekrittelt, dass sich Stadt nicht an Kosten beteiligt. WVP verwundert über Kritik.

Derzeit sind die Ersatzbänke am Kunstrasenplatz bei der Sporthalle noch ungeschützt, das soll sich bald ändern.  |  NOEN, Foto: Kössl

Keine Möglichkeit, Sporttaschen und Oberbekleidung wettergeschützt abzulegen, besteht derzeit beim Kunstrasenplatz bei der Sporthalle. Damit Kinder und Jugendliche den Platz aber auch bei Regen nutzen können, drängte die SPÖ Waidhofen darauf, eine Überdachung der dortigen Ersatzbänke zu realisieren.

Zwei bis drei Kabinen in Modulbauweise, die Platz für bis zu 18 Personen bieten würden, stellte man sich vor. Mit der Firma Forster hatte man bereits einen Sponsor für eine derartige Kabine an der Hand. Die NÖN berichtete.

„Eigentlich haben wir es uns leichter vorgestellt“

Mittlerweile habe man einen weiteren Sponsor – der aber nicht genannt werden wolle – für eine zweite überdachte Bank gewinnen können, berichtet SPÖ-Vizebürgermeister Martin Reifecker. Mittlerweile gebe es auch ein interfraktionelles Übereinkommen darüber, dass die Bänke vom Bauhof aufgestellt werden können.

„Eigentlich haben wir es uns leichter vorgestellt“, übt Reifecker aber auch Kritik. „Wenn es um unsere Kinder und Jugendlichen geht, waren wir der Meinung, dass der Bürgermeister auf diesen Zug aufspringen wird und die Gemeinde die Kosten für eine weitere solche Ersatzbank übernehmen wird.“

WVP-Stadtrat Franz Sommer zeigt sich verwundert. „Als die SPÖ den Wunsch nach überdachten Sitzbänken geäußert hat, hat Sportstadtrat Friedrich Rechberger den Vorschlag gemacht, man könnte ein derartiges Projekt ja vielleicht gemeinsam mit der HTL umsetzen“, so Sommer. „Als die SPÖ dann gesagt hat, sie habe einen weiteren Sponsor für eine zweite derartige Kabine, war uns das auch recht. Die jetzige Kritik am Bürgermeister kann ich deshalb nicht nachvollziehen.“