Erstellt am 12. November 2015, 05:33

Literarischer Sonntag. Matinee | Literarische Juwelen servierten die Germanisten Matthias Settele und Friedrich Zavarsky zum Sonntagmittag im Kristallsaal.

Julia Schick begeisterte mit Schuberts »Nacht und Träume«, op. 43/2., das Publikum und die Rezitatoren Matthias Settele und Friedrich Zavarsky.  |  NOEN, Lug

Mit Texten von Joseph von Eichendorf, Eduard Möricke, E.T.A. Hoffmann und anderen gestalteten die beiden Germanisten Matthias Settele und Friedrich Zavarsky am Sonntag eine literarische Matinee im Kristallsaal. Zavarsky führte in die Texte ein, lotete mit hoher Sachkenntnis feinsinnig und tiefschürfend Entstehungsgeschichten, historisches Umfeld und Hintergründe der Werke aus, um sie schließlich kurzgefasst und eloquent auf den Punkt zu bringen.

Mattias Settele rezitierte die Texte mit unglaublicher Passion und Leidenschaft. Er brachte sie wie etwa in E.T.A. Hoffmanns beklemmendem Kunstmärchen „Der Sandmann“ dramatisch auf den Punkt und ließ dabei literarische Bilder von großem Feinsinn entstehen.

Die Musik dazu, die Lehrer des Musikschulverbandes lieferten, war gleichermaßen erlesen. Gertraud Hlavka etwa gab virtuos Edward Elgars „Salut d´Amour“, im Quartett begeisterten Marlies Sobotka, Musikschuldirektor Christian Blahous, Julia Schwarzlmüller und Russel McGregor mit Paul Hindemith. Als Gesangssolistin überraschte Julia Schick, eine Tirolerin, die seit September an der Musikschule und der NMS Ybbsitz Gesang lehrt, mit Franz Schuberts „Nacht und Träume“, op. 43/2.
Der tosende Applaus gebührte allen Beteiligten gleichermaßen.