Erstellt am 08. Oktober 2015, 14:47

von Andreas Kössl

Makler sind am Zug. Von den 25 Bauparzellen Am Moos wurden erst sieben verkauft. Gemeinderat beauftragt Immobilienmakler.

Im September 2014 waren erst sieben der insgesamt 25 Grundstücke verkauft. Dabei blieb es bislang auch. Nun sollen Profis das ändern.  |  NOEN, Foto: NÖN

Der Verkauf der Grundstücke in der neuen Siedlung Am Moos hinkt. Von den insgesamt 25 Bauparzellen wurden bis dato erst sieben verkauft. Um den Verkauf der Grundstücke in der Siedlung Am Moos wieder anzukurbeln, beauftragte der Waidhofner Gemeinderat in der Sitzung am Montag vergangener Woche nun einstimmig vier Waidhofner Immobilienbüros mit dem Verkauf der Grundstücke. Man habe sich dazu entschlossen, Profis zu beauftragen, so Bürgermeister Werner Krammer im Vorfeld der Sitzung.

Bei einem erfolgreichen Kaufabschluss bekommt das jeweilige Immobilienbüro 6.000 Euro pro Parzelle an Vermittlungshonorar. Der Beschluss gilt für ein Jahr bzw. endet die Vereinbarung, wenn vier Grundstücke verkauft wurden – dies deshalb, da im heurigen Budget der Verkauf von noch vier Grundstücken vorgesehen ist. Gleichzeitig wurde die Bauverpflichtung auf den Grundstücken nun von acht auf zehn Jahre verlängert, mit der Option auf eine Verlängerung der Bauverpflichtung um weitere zehn Jahre.

In diesem Fall müssen aber die Kanal- und Wasseraufschließungsgebühren, die derzeit bei rund 9.000 Euro liegen, im Vorhinein entrichtet werden. „Wir wollen Zuzug. Wenn wir das beschließen, rücken wir von unserem Ziel ab“, kritisiert SPÖ-Mandatar Erich Leonhartsberger und wollte wissen, was diese Regelung für die anderen Baugründe bedeutet, die schon verkauft sind. „Für die anderen Grundstücke bleibt die ursprüngliche Bauverpflichtung wie im Vertrag vereinbart“, stellt Finanzstadtrat Peter Pfannenstill klar.