Erstellt am 08. Juni 2016, 05:35

von Christa Hochpöchler

Schneller, höher, weiter. Waidhofen blickt auf eine lange vielfältige Sportgeschichte zurück. Beieiner Sonderausstellung im 5-Elemente-Museum werden spannende Erinnerungen wach.

Turnstaatsmeisterin Eva Obenaus durfte bei den Olympischen Spielen 1972 die Fackel tragen: »Das ging über mehrere Kilometer, da wurde die Fackel schon ganz schön schwer.«  |  NOEN, Fotos: Christa Hochpöchler

Es gibt sie noch – die Fotos im Schuhkarton über vergangene Zeiten – die an das Ybbstal als Austragungsort von großen Wettkämpfen erinnern. Museumsleiterin Eva Zankl und Sportstadtrat Fritz Rechberger haben nicht nur die Aufnahmen, sondern auch viele interessante Ausstellungsstücke in das Licht der Öffentlichkeit gerückt.

Vergangenen Freitag wurde die Ausstellung im Kristallsaal feierlich eröffnet, dabei bat Eva Zankl die Zeitzeugen Helmut Hofreiter, Eva Obenaus und Andi Bösch zum Interview auf die Bühne. Helmut Hofreiter erzählte von der Ersteigung von Achttausendern, mit einer Ausrüstung, mit der man heute nicht einmal mehr den Ötscher besteigen möchte.
 



Eva Obenaus, eine Turnstaatsmeisterin, durfte bei den Olympischen Spielen 1972 die Fackel tragen. Sie sprach über das Spannungsfeld Sportkarriere und Studium: „Wenn Sportler von einer Sache so begeistert sind, schaffen sie auch das Studium mit Leichtigkeit.“ Über die Zukunft des Sports und die Perspektiven Waidhofner Sportler erzählte Radrennorganisator Andreas Bösch.

Sonderausstellung viel Raum gegeben

Die Frage, ob Waidhofen nun Kultur- oder Sportstadt ist, versuchte Bürgermeister Werner Krammer zu beantworten: „Alles greift ineinander, das eine kommt ohne das andere nicht aus, wie diese großartige Ausstellung zeigt.“

Der Sonderausstellung wurde viel Raum gegeben- Der ganze zweite Stock des 5-Elemente-Museums zeigt Sportgeschichte. Gleich beim Eingang fällt eine riesige Leinwand auf, dort werden eindrucksvolle Schwarz-Weiß-Bilder gezeigt. Die Zeitreise zeigt Sportarten, die es im Ybbstal längst nicht mehr gibt, wie z.B. das Skispringen in Kreilhof, oder das Skijöring am Lunzersee. Es gibt Erinnerungen an Boxkämpfe im Alpenstadion oder Motorradrennen in der Jubiläumsallee – ohne Sicherheitsabsperrungen.

Exponate zeigen Sprungski von Franz Sandhofer, die noch über die Sprungschanze in Kreilhof segelten, oder Snowboards aus der Fabrikation der Firma Oldenburg, welche als Geburtsstätte des Snowboards gilt. Darüber hinaus wird anhand von Skiern dreier Generationen die Entwicklung des Skisports gezeigt.
Die Museumsleiterin Eva Zankl und Sportstadtrat Fritz Rechberger haben keine Mühen gescheut, um eine Ausstellung voller Besonderheiten zu bieten. Die Sonderausstellung im 5-Elemente-Museum läuft von 4. Juni bis 31. Oktober.