Erstellt am 11. Mai 2016, 05:24

von Andreas Kössl

Spatenstich in Schatzöd. Ab Herbst 2016 stehen zwölf Bauparzellen in Konradsheim zum Verkauf an. Bereits acht Interessenten. Insgesamt entstehen in vier Bauabschnitten 35 Bauparzellen.

Beim Spatenstich in der Schatzöd: Baudirektor Alfred Fangmeyer (l.), Stadtrat Franz Sommer (4.v.l.) , Bürgermeister Werner Krammer (7.v.l.), Liegenschaftsbereichsleiter-Stellvertreter Matthias Pialek (10.v.l), Stadtrat Alfred Beyer (12.v.r.), Martin Helm (11.v.r.), Vizebürgermeister Mario Wührer (10.v.r.), Dorferneuerungsobmann Johannes Wagner (8.v.r.), Gemeinderat Leopold Brenn (3.v.r.) und Ex-Vizebürgermeister Anton Lueger (2.v.r.).  |  NOEN, Kössl

Die vieldiskutierte Aufschließung der Schatzöd-Gründe in Konradsheim nimmt konkrete Formen an. Am Dienstag der Vorwoche nahmen Vertreter aus Politik und Verwaltung gemeinsam mit Bauwerbern im Rahmen einer kleinen Feier den Spatenstich vor.

Insgesamt 35 Parzellen zwischen 700 und 1.000 Quadratmetern werden hier in den nächsten Jahren entstehen. Bebaut werden sollen sie in vier Abschnitten.

Der erste Bauabschnitt umfasst zwölf Richtung Osten ausgerichtete Bauparzellen mit herrlichem Blick auf die Stadt. Diese stehen ab Herbst dieses Jahres zum Verkauf an. Die Kosten liegen bei 59 Euro zuzüglich der Aufschließungskosten. Innerhalb von acht Jahren soll gebaut werden. Acht Interessenten mit schriftlicher Kaufabsicht, die hier ihr Eigenheim errichten wollen, gibt es bereits.

„Unsere Zukunft kann nur im Wachstum liegen“

Im zweiten Bauabschnitt werden acht Bauparzellen aufgeschlossen. Im dritten und vierten Abschnitt ist nochmals Platz für insgesamt 15 Parzellen.

„Ich freue mich darüber, hier so viele Jungfamilien begrüßen zu dürfen – Waidhofen wächst“, freute sich Bürgermeister Werner Krammer beim Spatenstich. „Unsere Zukunft kann nur im Wachstum liegen, nur dann können wir unsere Lebensqualität und unsere Strukturen erhalten.“ Dafür müsse man aber auch ein adäquates und vielfältiges Wohnangebot schaffen, so Krammer weiter, das bedeute im städtischen Bereich zu verdichten und in den Ortsteilen die Bedürfnisse der Bevölkerung zu respektieren.

Dank sprach der Stadtchef dem ehemaligen Vizebürgermeister Anton Lueger aus. Dieser habe von Anfang an dieses Projekt geglaubt.

Heftige Kritik in der Vergangenheit

Im Gasthaus Schatzöd wurde dann auch erstmals der neue Baufolder der Stadt Waidhofen an die Interessenten ausgeteilt, der viele nützliche Tipps rund um das Thema Bauen enthält. Die Aufschließung der Schatzödgründe war in der Vergangenheit mehrmals Gegenstand heftiger Diskussionen im Gemeinderat.

Vor allem die Liste FUFU sprach sich stets vehement gegen dieses Aufschließungsvorhaben aus, aber auch FPÖ und Grüne konnten dem Vorhaben in der Vergangenheit wenig abgewinnen. Als in der letzten Sitzung des Waidhofner Gemeinderates die Errichtung der Aufschließungsstraße auf der Tagesordnung stand, stimmten sowohl Liste FUFU als auch FPÖ und Grüne dagegen.