Erstellt am 22. September 2015, 06:37

von Leo Lugmayr

Spaziergang mit 28 Stationen. Eine Entdeckung der Stadt bot der erste Waidhofner Stadtspaziergang am Samstag.

Bergrettung und die Wasserrettung seilten 130 Wagemutige - hier ein neunjähriges Mädchen - von der Zeller Hochbrücke ab.  |  NOEN, Leo Lugmayr

Verborgene Hinterhöfe, private Architekturbesonderheiten, die Türme und der pittoreske Naturraum der Ybbslände, das alles stand beim ersten Stadtspaziergang am vergangenen Samstag am Programm. Während der Kunsthistoriker Matthias Settele in die Geheimnisse der Stadtpfarrkirche einführte, gab Flötenvirtuose Helge Stiegler im Garten des Innenstadthauses von Klangraum-Intendant Thomas Bieber ein intimes Konzert.

Spektakulär in einer anderen Weise war die gemeinsame Aktion von Bergrettung und Wasserrettung, bei der 130 Personen aus schwindeliger Höhe in ein Boot auf der Ybbs abgeseilt wurden. Im Konviktgarten luden Migranten zum Café Miteinander. Im Altstadthaus Forster gab Erika Forster Einblick in private Räume und Hinterhöfe.