Waidhofen an der Ybbs

Erstellt am 08. Juli 2016, 05:11

von Andreas Kössl

SPÖ möchte neues Geländer auf der Zell. SPÖ fordert auf der Unterzell bessere Absicherung zur Ybbs. Straßenmeisterei: Geländer entspricht Stand der Technik.

 |  SPÖ

Das Geländer zur Ybbs auf der Unterzell kurz vor dem Gasthaus Kerschbaumer ist der SPÖ Waidhofen ein Dorn im Auge. Das Geländer stelle für Autofahrer, Fahrradfahrer, Fußgänger und vor allem für Kinder eine große Gefahrenquelle dar, heißt es in einer Presseaussendung. Das Geländer sei alt, verhältnismäßig niedrig und besitze lediglich drei Querstreben. Dahinter gehe es aber gleich nahezu senkrecht rund 15 Meter zur Ybbs hinunter. Eine sichere Absicherung sei deshalb nicht gegeben.

„Wir wollen doch, dass Kinder zu Fuß oder mit dem Rad ihre Wege zurücklegen. Dann müssen wir aber auch die Wege ausreichend schützen“, sagt SPÖ-Vizebürgermeister Martin Reifecker und fordert eine Entschärfung dieser Gefahrenstelle.

„Sicherheit ist für alle Waidhofner wichtig“

Reifecker verweist auf die Fußgänger-Lösung, die nun auf der Zell beim Gasthaus Lewald realisert werden soll (die NÖN berichtete). Hier kauft die Gemeinde für die Errichtung eines Fußwegs Grund von den Anrainern an. „Eine Lösung, die vor Kurzem vom Bürgermeister noch für unmöglich erklärt wurde, ist nun doch machbar“, sagt Reifecker.

Der Raifberger SPÖ-Gemeinderat Fritz Hofer schließt sich der Forderung Reifeckers an. Die Überlegungen, die beim Gasthaus Lewald zu einer Verbesserung geführt haben, müssten auch für Raifberg gelten. „Sicherheit ist für alle Waidhofner wichtig“, so Hofer.

„Diese Gefahrenstelle gehört einfach beseitigt“, fordert auch Anrainer Walter Enöckl. „Erst wenn etwas passiert, wird ein Schuldiger gesucht. Aber dann ist es schon zu spät.“ Auf Nachfrage der NÖN kündigt WVP-Vizebürgermeister Mario Wührer Gespräche zwischen der Stadt, der Firma Böhler und der Straßenmeisterei in der Sache an. „Hauptzuständig ist hier aber die Straßenmeisterei, weil der Grund dem Land gehört“, so Wührer. „Das sollte die SPÖ auch wissen.“

Bis jetzt sei noch niemand an die Straßenmeisterei herangetreten, so der Leiter der Straßenmeisterei Waidhofen, Andreas Hirtenlehner. Es sei aber auch nicht angedacht, hier eine Änderung vorzunehmen. „Das Geländer entspricht dem Stand der Technik.“