Weyer , Waidhofen an der Ybbs

Erstellt am 05. April 2017, 02:00

von NÖN Redaktion

Frühlingskonzert: Prachtvoll konzertiert. Das Kammerorchester wurde doppelt bejubelt: vor ausverkauften Rängen in Weyer und im Schlosscenter Waidhofen.

Mit unglaublicher Wucht setzte das Orchester ein und trug damit am Beginn des Frühlingskonzerts die Uraufführung der „Musik für großes Orchester op. 57“ aus der Feder des Komponisten Ulrich Küchl in die Welt. Unter dem Titel „Lacrimae“ (lat. „Tränen“) hat der mit Waidhofen verbundene Komponist das Opus einem von unheilbarer Krankheit zu Tode gebrachten Freund aus Eisgarn gewidmet und darin aller Bitterkeit, aber auch aller Hoffnung ein mächtiges Denkmal gesetzt.

Zugeeignet hat der Komponist das grandiose Werk Wolfgang Sobotka, der als Dirigent des Kammerorchesters das Frühlingskonzert am Wochenende zweimal – in Weyer und im Waidhofner Schlosscenter – leitete.

Mit dem „Konzert für Klavier und Orchester Nr. 1“ von Roland Batik begab man sich auf Jazzterrain. Der Komponist selbst am Klavier und dessen langjähriger musikalischer Partner im Batik-Trio, Jazzbassist Heinrich Werkl, am Kontrabass – so erstand das Werk als ein in dialogisch-perlender Pracht übersprühendes Erlebnis. Da ließ das begeisterte Publikum die beiden Solisten nicht ohne Zugabe von der Bühne.

Mit Filmmusik von John Williams’ „Raiders March“ bis Leroy Andersons „The Typewriter“, in dem Reinhard Eder auf der mechanischen Schreibmaschine das Publikum rasch auf seiner Seite hatte, gestalteten Sobotka und das Kammerorchester den zweiten Teil des Konzerts prächtig und virtuos.