Waidhofen an der Ybbs

Erstellt am 17. Februar 2017, 05:00

von Leo Lugmayr

Vorzeigeprojekt an der Sportmittelschule Zell. Der Rotary Club Waidhofen-Amstetten und die Caritas realisieren mit der Sportmittelschule Zell ein soziales Lernbetreuungsprojekt, das in Niederösterreich einzigartig ist.

Rotary-Finanzreferent Franz Eder, Irene Mayr, Caritas-Bereichsleiterin Beate Schneider, Direktor Peter Fürst, Friedrich Zavarsky (Rotary), Barbara Modre, Birgit Übelacker, Walter Überlacker und Rotary-Präsident Wolfgang Jungwirth (v.l.) machten sich von der Initiative „Aufschwung“ ein Bild.  |  NOEN, Lugmayr

Seit 2014 läuft an der Sportmittelschule Zell ein Nachmittagsbetreuungsprojekt, das Jugendlichen in schwierigen sozialen und familiären Lagen eine wertvolle Hilfestellung ist. Dabei betreuen Irene Mayr und Barbara Modre bis zu 24 Jugendliche in zwei Altersgruppen bei Mittagessen, Hausübung und Freizeitgestaltung. Finanziert wird das Projekt von Rotariern und Caritas gemeinsam.

"Gemeinsam an Integration arbeiten"

Nun war es Zeit für eine Zwischenbilanz. Eine Gruppe Rotarier mit Präsident Wolfgang Jungwirth und Caritas-Bereichsleiterin für Soziales Beate Schneider statteten zu Semesterbeginn dem Projekt einen Besuch ab. „Ziel ist es, gemeinsam mit der Schule an der Integration der Jugendlichen zu arbeiten und ihnen einen geregelten Tagesablauf zu lehren“, sagt Jungwirth. Rotarier Walter Überlacker, der vor zwei Jahren das Projekt im Sozialausschuss der Rotarier initiiert hatte, zeigt sich von der Entwicklung beeindruckt:

Projekt auf vier Jahre ausgelegt

„Die Abwicklung ist professionell bishin zur Supervision der Betreuerinnen durch die Caritas.“ Beate Schneider teilt seine Sicht: „Es ist ein Vorzeigeprojet, einzigartig in NÖ.“ Den Kontakt zur Betreuungsgruppe stellen SMS-Direktor Peter Fürst und die Pädagogin Birgit Übelacker sicher. Das Projekt ist vorerst auf vier Jahre ausgelegt und dafür auch finanziert. Der Erfolg spricht für die Weiterführung der „Aufschwung“-Initiative.

Zur Finanzierung finden Benefizverstaltungen der Rotarier statt. Als nächstes ist der Vortrag „Über den Franziskusweg nach Rom“ von Martin Engelmann am Samstag, 11.3., im Plenkersaal anberaumt. Karten bei den Mitgliedern des Rotary Clubs.