Erstellt am 10. Februar 2016, 05:43

von Andreas Kössl

Wahl 2017: Abfalter tritt nicht mehr an. Waidhofner Grünen-Urgestein kündigt seinen Abgang aus der Politik an. Nachfolge ist derzeit noch ungeklärt.

 |  NOEN

„30 Jahre und sechs Gemeinderatsperioden sind genug. Ich werde bei der Gemeinderatswahl 2017 nicht mehr antreten“, verkündete Waidhofens Grünen-Mandatar Erich Abfalter am Donnerstag der Vorwoche bei einem Pressegespräch im Schloss an der Eisenstraße.

Abfalter hat die Waidhofner Grünen als Grüne Alternative Liste (GAL) 1986 aus der Taufe gehoben. Bereits ein Jahr später stellte er sich der Wahl zum Stadtparlament und erreichte auf Anhieb ein Mandat. Seit damals ist der pensionierte Hauptschullehrer durchgehend im Waidhofner Gemeinderat vertreten.

Bereits 1987 sei den Grünen ihr größter politische Erfolg gelungen, wie Abfalter festhält. Damals sollte der Graben umgestaltet werden, um Schrägparkplätze zu schaffen. Zahlreiche Bäume hätten entfernt und der heutige Bürgergarten zugeschüttet werden müssen. „Statt 30 Parkplätzen hätte man 35 gehabt“, berichtet Abfalter.

In der „Brennessel“, dem von ihm gestalteten Informationsblatt der GAL, fragte er damals: „Lohnt sich der Einsatz von Millionen für fünf neue Parkplätze?“ Damit sei die Diskussion vorbei gewesen, so Abfalter. Die „Brennessel“ gab es bis zum Jahr 2000, mindestens viermal im Jahr erschien sie, etwa 5.000 Stück gingen an alle Haushalte.

Keine Grünen mehr in Waidhofen

1992 war das politische Einzelkämpfer-Dasein für Abfalter kurzzeitig vorbei, den Grünen gelang ein zweites Mandat, das von Wolfgang Voglauer besetzt wurde. Jedoch nur eine Periode lang, 1997 verlor man den Sitz wieder. Zwischen 2002 und 2012 bildete Abfalter mit Gernot Schürer-Waldheim wieder ein grünes Zweiergespann im Waidhofner Gemeinderat.

Von 2007 bis 2012 war Abfalter Obmann des Kontrollausschusses. Seit der Wahl 2012 ist der Grünen-Gemeinderat wieder als Einzelkämpfer unterwegs.
Doch nicht nur auf Gemeindeebene, auch auf Landesebene engagierte sich der Waidhofner. 1993 kandidierte er am dritten Listenplatz für die NÖ Grünen. Der Einzug in den Landtag gelang jedoch nicht.

Wie es zur Zeit aussieht, wird es mit dem Abgang Abfalters von der politischen Bühne keine Grünen mehr in Waidhofen geben. „Derzeit habe ich niemanden“, sagt Abfalter. „Wenn sich aber jemand findet, könnte ich mir schon vorstellen, im Hintergrund mitzuarbeiten.“