Erstellt am 04. April 2016, 08:28

von Karin Katona

Wohin der Weg führt. Die wellenklaenge lunz am see von 8. bis 30. Juli stehen unter dem Thema „wohin?“ – einem Wort mit vielen Aspekten.

Intendantin Suzie Heger bei der Eröffnung der wellenklaenge 2015. Von 8. bis 30. Juli kehrt das Kulturfestival für zeitgenössische Kunst und Musik wieder zurück an den Lunzer See. Foto: Christian Eplinger  |  NOEN, Christian Eplinger
„Hebt man den Blick, so sieht man keine Grenzen“ – dieses japanische Sprichwort hat Intendantin Suzie Heger dem Programm der wellenklaenge lunz am see 2016 vorangestellt.

Projekt-Präsentation zur Festivaleröffnung

„Wohin?“ lautet das Motto des Kulturfestivals von 8. bis 30. Juli. Wohin geht Europa? Wohin zieht es unsere Jugend? Wohin mit Zweifel, Unsicherheit und Angst in Zeiten der Krise und des Wandels?

Fragen, die die Künstler des Festivals auf verschiedenste Arten beantworten werden. Eine besondere Rolle spielt diesmal die Jugend, der diese unsichere Zukunft gehört. Zur Festivaleröffnung am 8. Juli präsentiert das Projekt „Jugend wohin?“ die gemeinsame Arbeit von Jugendlichen und Kunstschaffenden.

Erarbeitet wird die spartenübergreifende Performance mit Schülern und Profimusikern seit Jänner unter der künstlerischen Leitung von Robert Kainar, einem „alten Freund der wellenklaenge“, wie ihn Suzie Heger nennt.

„Geigenreigen“ wartet an drei Abenden

Die Wellen des Lunzer Sees werden im Verlauf des Festivals noch unendlich viele außergewöhnliche, unvergleichliche, erfrischend neue, individuelle und berückende Töne ans Ufer spülen.

Nur einige Beispiele: Die vierteilige Konzertreihe „Geigenreigen“ wartet an drei Abenden mit einem inspirierenden und virtuosen Zusammenspiel der verschiedensten Genres auf. Das moderne Alphorn-Quartett hornroh verbindet Tradition mit Zeitgenössischem. Didier Lockwood, der zu den besten Jazzgeigern der Welt zählt, steht ebenso auf der Seebühne wie das David Helbock Trio, die Strottern & Jazzwerkstatt Wien oder Federspiel.

Eröffnet wird die Lunzer Kultur-Sommersaison mit den gipfelklaengen am 11. und 12. Juni mit D‘Kiamöcha, Jütz, Oquestrada, Voixbrass und The Flying Schnörtzenbrekkers.

Das Programm:

Wanderbare gipfelklaenge
Samstag, 11. Juni und Sonntag, 12. Juni, Göstling. Wanderung mit D‘Kiamöcha, Jütz, Oquestrada, Voixbrass, The Flying Schnörtzenbrekkers

wellenklaenge lunz am see
Freitag, 8. Juli
20 Uhr: Festivaleröffnung mit Präsentation des Projekts „Jugend, wohin?“

Samstag, 9. Juli
20 Uhr: Konzert Coro Siamo

Sonntag, 10. Juli, bis Mittwoch, 13. Juli:
Hip Hop Workshop mit Farah Dean

Mittwoch, 13. Juli
20 Uhr: Vortrag Manfred Nowak, Experte für Menschenrechte

Donnerstag, 14. Juli
20 Uhr: Konzert Geigenreigen #1

Freitag, 15. Juli
20 Uhr: Konzert Geigenreigen #2

Samstag, 16. Juli
20 Uhr: Konzert Geigenreigen #3

Sonntag, 17. Juli
20 Uhr: Durstig – ein hydrodramatisches Experiment

Mittwoch, 20. Juli
ab 15 Uhr: Fremde – Freunde: interkulturelles Fest

Donnerstag, 21. Juli
20 Uhr: Konzert hornroh

Freitag, 22. Juli
20 Uhr: Konzert David Helbock Trio

Samstag, 23. Juli
20 Uhr: Konzert Geigenreigen 4: Didier Lockwood Duo

Sonntag, 24. Juli
18.30 Uhr: Jakobisingen „von See zu See“

Donnerstag, 28. Juli
20 Uhr: Konzert Synesthetic Orchestra „Rastlos“ 2016

Freitag, 29. Juli
20 Uhr: Konzert Die Strottern & Jazzwerkstatt Wien

Samstag, 30. Juli
20 Uhr: Konzert Ensemble Federspiel „Spiegelungen“