Erstellt am 19. Mai 2016, 07:04

von Andreas Kössl

Wohnprojekte im Fokus. Landeshauptmann-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner kündigte mit "Salon Wohnen" und "Wohnchance NÖ" zwei Pilotprojekte für Waidhofen an. Start noch heuer.

Landesvize Johanna Mikl-Leitner bekräftigte Bürgermeister Werner Krammer, den Weg Waidhofens weiter unterstützen zu wollen.  |  NOEN, Lugmayr

Einen Antrittsbesuch stattete die neue Landeshauptmann-Stellvertreterin Johanna Mikl-Leitner am Dienstag Waidhofens Bürgermeister Werner Krammer ab.

„Es freut mich sehr, dass ich in eine der wohl schönsten Städte Österreichs eingeladen wurde“, so Mikl-Leitner und streut auch dem Bürgermeister Rosen.

In Waidhofen habe man Visionen und den Mut, diese auch umzusetzen. Die ehemalige Innenministerin verwies dabei auf das freiwillige Integrationsjahr, das es in Waidhofen als erster Stadt Österreichs seit Kurzem gibt, aber auch auf das Sicherheitszentrum, das derzeit in den Startlöchern scharrt.

Als Ressortverantwortliche für Finanzen, Wohnbau und Arbeit kündigte Mikl-Leitner zwei Projekte an, die noch heuer in Waidhofen gestartet werden sollen.

Zum einen soll die Statutarstadt im Herbst Schauplatz der Auftaktveranstaltung für den „Salon Wohnen“ sein – einer Veranstaltungsserie, bei der die Ortschefs der Region gemeinsam mit den zuständigen Beamten, Planern und potenziellen Bauträgern Fragen und Möglichkeiten der demografischen Entwicklung erörtern sollen.

Zum anderen soll in Waidhofen eines von 100 „Wohnchance NÖ“-Projekten umgesetzt werden. Damit möchte man leistbaren Wohnraum, vor allem für junge Familien, schaffen.

In der Ybbstalmetropole sollen acht Wohneinheiten mit einer Fläche von jeweils knapp 60 Quadratmetern zu einer monatlichen Miete von 250 Euro realisiert werden.

Start sei wahrscheinlich ebenfalls im Herbst, so Bürgermeister Krammer, derzeit sei man noch in den letzten Zügen bei den Grundstücksverhandlungen.