Ybbsitz

Erstellt am 04. August 2016, 05:22

von Andreas Kössl

Bundesstraße unter Wasser. Starkregen ließ Gräben im Bereich Knieberg, Hubberg und Haselgraben über Ufer treten. Auch B 22 überflutet.

Die Wassermassen ließen Straßenschäden zurück.   |  noen, FF Ybbsitz

Die heftigen Regenfälle riefen in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag der Vorwoche die Freiwillige Feuerwehr Ybbsitz auf den Plan. Kurz nach 22 Uhr erfolgte die Alarmierung. Innerhalb kürzester Zeit gingen nördlich der Bundesstraße B 22 derartige Niederschlagsmengen nieder, dass die Zubringerbäche zur Schwarzen Ois und zur Kleinen Ybbs im Bereich Knieberg, Hubberg und Haselgraben die Wassermassen nicht mehr aufnehmen konnten und aus ihren Gerinnebetten traten.

„Der Starkregen dauerte nur kurze Zeit“, berichtet Feuerwehrkommandant Leopold Herzog. „Nach etwa einer halben Stunde war alles wieder vorbei.“ Die Spuren dieses Wolkenbruchs blieben aber. Durchlässe wurden durch Geröll und Geschiebe verstopft, einzelne Straßenzüge wurden überflutet. In vier Liegenschaften traten Wasser und Schlamm ein.

Punktuelle intensive Niederschläge

34 Feuerwehrleute waren in den Nachtstunden im Einsatz, um Sicherungsmaßnahmen bei den Gräben durchzuführen und Verklausungen zu entfernen, damit das Waser wieder in geordneten Bahnen abfließen konnte. Danach wurde mit den ersten Aufräum- und Reinigungsarbeiten begonnen, die dann am Donnerstag fortgesetzt wurden.

„Durch diese punktuellen intensiven Niederschläge wurde auch die Bundesstraße teilweise überschwemmt und musste teilweise gesperrt werden“, berichtet der Ybbsitzer Bürgermeister Josef Hofmarcher. „Die Schwarze Ois, die Kleine Ybbs und der Prollingbach schwollen zwar an, blieben aber in ihren Betten. Das Problem waren die Zubringer.“