Erstellt am 03. Februar 2016, 05:43

von Leo Lugmayr

Ybbsitz holt Baupreis. Von 23 Gemeinden aus ganz Österreich ging Schmiedegemeinde als Sieger des Baukulturpreises 2016 hervor.

Im Palais Eschenbach in der Wiener Innenstadt wurde der begehrte österreichische Gemeindebaukulturpreis von Roland Gruber (hinten, 2.v.r.) und Helmut Mödlhammer (hinten, r.) an Bürgermeister Josef Hofmarcher (hinten, 6.v.r.) und die Ybbsitzer Delegation verliehen.  |  NOEN, Lugmayr Leo

Die Spannung war im Wiener Palais Eschenbach deutlich spürbar, als am Donnerstag im Rahmen eines Festes der Baukultur der Verein LandLuft, Verein zur Förderung von Baukultur in ländlichen Räumen, und der österreichische Gemeindebund die Gewinner des LandLuft-Baukulturgemeindepreises 2016 präsentierten.

In einem mehrstufigen Verfahren hatte die Expertenjury aus 23 Einreichungen zehn österreichische Gemeinden sowie eine Region für den Preis nominiert. Der Gemeindekulturbaupreis ging schließlich an Ybbsitz. Weiters mit dem Preis bedacht wurden Krumbach und Lustenau in Vorarlberg. Ernsthofen in NÖ, Fließ in Tirol, Moosburg und Velden am Wörthersee in Kärnten sowie die Region Südsteiermark dürfen sich über Anerkennungen freuen. Neben den ausgezeichneten Gemeinden schafften es noch Thalgau in Salzburg sowie Mils und St. Johann in Tirol in die letzte Runde.

„Herrliche Altbestände sorgfältig restauriert“

Bei der Preisverleihung würdigten LandLuft-Obmann Roland Gruber, LandLuft-Geschäftsführerin Heidi Leitner, Juryvorsitzender Roland Gnaiger, Gemeindebund-Präsident Helmut Mödlhammer und Gudrun Schreiber vom Bundeskanzleramt das Engagement der Kommunen. „Ybbsitz hat zahlreiche strukturierte Erneuerungsinitiativen“, so Juryvorsitzender Roland Gnaiger von der Universität Linz.

„Herrliche Altbestände werden sorgfältig restauriert, das Neue kann sich unprätentiös integrieren. Ohne Berührungsangst vor zeitgenössischem architektonischen Anspruch geht die Gemeinde auch ihre aktuellen Bauaufgaben an, wie etwa den Kindergarten, die Mittelschule und die Kläranlage“, heißt es in der Begründung.

Bürgermeister Josef Hofmarcher zeigte sich begeistert: „Das ist eine große Ehre für Ybbsitz und eine Anerkennung dafür, dass wir Bauen im öffentlichen Raum, Zentrumsbelebung und Raumplanung so ernst nehmen.“