Erstellt am 19. März 2016, 05:34

Interkulturelle Freude. „Sprichst du Musik?“, fragten die Aktivisten des Ybbsitzer Flüchtlingsprojekts. Die Antwort war vielstimmig.

Der Jugendchor Chorl, das Damen-Sextett Lyra sowie junge kurdische Musiker aus Syrien gestalteten ein abendfüllendes Programm für ein Benefizkonzert in der Aula der Neuen Mittelschule vor 250 begeisterten Gästen.  |  NOEN, LL

250 Gäste, darunter jene zwei Dutzend Syrer, die im vergangenen Jahr in Ybbsitz Aufnahme gefunden haben, füllten die Aula der Neuen Mittelschule am Samstag bis auf den letzten Platz.

Denn das zweistündige Programm, das der Jugendchor Chorl und das Vokalensemble Lyra zusammengestellt hatten, spannte von Schlagern, Traditionals bis hin zu Gospels einen musikalischen Bogen, der von kurdischen Liedern der Geschwister Shergo und Haya Ibrahim, die seit einem Jahr die Ybbsitzer Mittelschule besuchen, bereichert wurde.

„Wir wollten dabei einen Beitrag leisten“

Als kulinarische Facette hatten die Flüchtlingsfamilien köstliches Backwerk und kurdisches Fladenbrot vorbereitet, Schmankerl, die sich selbst Bürgermeister Josef Hofmarcher munden ließ. Die Pfadfindergruppe und Eva Groß hatten dazu für Getränke gesorgt. „Vor etwa einem Jahr sind die ersten syrischen Familien in Ybbsitz angekommen, nun leben sechs Familien und 26 Personen bei uns“, sagten die Initiatoren des Jugendchors Julia und Johannes Bramauer.

Neben den Lyra-Sängerinnen Anna Tanzer, Bianca Kölbel, Heidi Pechgraber, Gundi Leichtfried, Gertraud und Heidi Handsteiner, hatte sich mit Joachim Grübler, Richard Längauer, Johannes und Matthias Bramauer eine Band in den Dienst der Sache gestellt. Besonders berührend waren die Passagen, die von den Syrern musikalisch und sprachlich gestaltet wurden.

„Die Projektgruppe des Sozialausschusses der Pfarre und der Gemeinde bemüht sich mit viel Herz um diese Menschen, wir wollten dabei einen Beitrag leisten“, betonten die Sänger. Wobei vor allem eines blieb: das Gefühl einer Freundschaft, die über alle Sprachbarrieren hinweg Brücken zueinander zu bauen imstande war.